Ein etwas anderer Dorfrundgang

Die Bierbänke wurden zu den einzelnen Stationen des Dorfrundganges mit genommen. (Foto: Süpke)

Vierte Veranstaltung der Reihe „1000 Jahre Alt Wallmoden“ gut besucht / Bänke wurden geschleppt

Geschichten hinter der Geschichte gibt es viele zu erzählen. Wenn eine Ortschaft Tausend Jahre alt wird, erst recht.

Genau das nahmen jetzt die Alt Wallmodener zum Anlass: Einen historischen Ortsrundgang anlässlich 1.000 Jahre Alt Wallmoden konnten alle am Sonntag erleben. Ein klein wenig anders war der auch. Das kam bei den Besuchern super an.
Als Geschichtenerzähler fungierte an diesem Nachmittag Ortschronist Heinrich Broihahn. Für ihn wurde ein besonderer Platz geschaffen. Ein Sessel wurde auf einen Wagen gestellt, dieser wurde von einem Traktor zu den einzelnen Stationen gezogen. Im Sessel machte es sich der Geschichtenerzähler bequem. Damit ihn auch alle hören, wurde die Lautsprecheranlage gleich mit auf den Wagen gestellt. Der Ortschronist berichtete über Details zur historischen Bebauung und deren Nutzung im „alten Dorf beziehungsweise Unterdorf“. Treffpunkt war am alten Spritzenhaus an der Ecke Dorfstraße/Kapellenweg. Gut 70 Besucher waren der Einladung gefolgt. Auf einen mehrstündigen Dorfrundgang waren alle sehr gut vorbereitet. So wurden zu den einzelnen Stationen einfach die Bierbänke mit transportiert. So lauschten alle den spannenden Geschichten, die Heinrich Broihan ausgegraben hatte. Den Nachmittag ließen die Besucher im Pfarrgarten ausklingen.
Auch für den Monat Mai hat sich das Organisationsteam „1.000 Jahre Alt Wallmoden” etwas Spezielles einfallen lassen. Vom 27. bis 29. Mai stellen zwölf Alt Wallmodener Künstler ihre Arbeiten im Gutshof aus. Bei einem Rundgang können sich die Gäste die einzelnen Werke ansehen. Sie reichen von Ölgemälde bis zu Metallkonstruktionen. Für Kinder gibt es von 14 bis 16 Uhr einen Malkurs bei Marianne Zingler.