Der Countdown läuft:Gandersheimer Domfestspiele 2012

Die 54. Spielzeit findet vom 23. Juni bis 19. August statt / Noch bis zum 31. Januar den Frühbucher-Rabatt nutzen

Die Gandersheimer Domfestspiele – Niedersachsens größtes Freilichttheater – liegen schon im Vorfeld der 54. Spielzeit vom 23. Juni bis zum 19. August voll im Trend. Das dokumentiert eindrucksvoll ein rasant ansteigendes Publikumsinteresse am traditionellen Open-Air-Festival vor dem romanischen Baudenkmal inmitten der Gandersheimer Altstadt.
Bereits jetzt vermeldet die Kartenzentrale über 13.000 abgesetzte Eintrittskarten für den Aufführungsreigen unter Leitung von Christian Doll, der seit Oktober 2011 die künstlerische Leitung von Prof. Johannes Klaus übernommen hat und seiner ersten Festspielsaison als Intendant entgegenfiebert.
Nur noch bis zum 31. Januar lohnt sich der Erwerb von Festspielkarten in besonderer Weise: Der attraktive Frühbucher-Rabatt sorgt für einen Nachlass von bis zu sechs Euro pro Eintrittskarte. Ausgenommen sind nur die Voraufführungen und Vorstellungen des Kinderstücks. Wer früh bucht, verschafft sich neben der preislichen Ermäßigung einen weiteren wesentlichen Vorteil: Noch sind vielfach die Wunschplätze an Wunschterminen verfügbar, die mit zunehmender Karten-Nachfrage immer schwieriger zu erhalten sind.
Das Festspiel-Programm 2012 verspricht einiges: Mit dem Molière-Schauspiel „Tartuffe“ hat der neue Festspiel­intendant einen Klassiker auf den Spielplan , der in der über 50-jährigen Festspielgeschichte bisher erst einmal – im Jahre 1983 – auf dem Programm stand. Als Musical steht ein interessantes Werk aus der Zeit des Kalten Krieges auf dem Spielplan: „Chess – das Musical“, eine dramatische Geschichte um Macht und politische Interessen, Eifersucht, Liebe und Leidenschaft. Das Musical wurde von den beiden ABBA-Mitgliedern Benny Andersson und Björn Ulvaeus geschrieben. Die Texte stammen aus der Feder von Tim Rice.
Außerdem darf sich das Publikum auf die Uraufführung der Schlagerette „Blondgirl Undercover“ von Festspielintendant Christian Doll und dem musikalischen Leiter Heiko Lippmann freuen. Das Publikum erwartet eine gefährliche Mission mit bekannten Texten und Melodien aus Agentenfilmen, Polizeiserien und Krimisendungen. Zusätzlich werden die Gandersheimer Domfestspiele mit den „Domspitzen“ zum Ende der Spielzeit ihre eigene Musical-Gala mit bekannten Titeln aus dem reichhaltigen Schatz des Musiktheaters präsentieren. Eröffnet wird die kommende Spielzeit am 23. Juni mit der Premiere des Kinder- und Familientheaters „Der Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler. Die Abenteuer von Kasperl, Seppel und der gestohlenen Kaffeemühle stehen insgesamt 15-mal auf dem Spielplan.

Karten sind montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 17 Uhr in der Kartenzentrale, Stiftsfreiheit 12, in Bad Gandersheim, Telefon (05382) 73777, erhältlich. Weitere Informationen gibt es unter im Internet unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.