Ein Blick hinter die Kulissen

Intendant Christian Doll.

Zwei offenen Lese- und Diskussionsproben von Anton Tschechows Komödie „Der Kirschgarten“ – Eintritt ist frei

In diesem Sommer bringen die Gandersheimer Domfestspiele erstmals ein Stück des berühmten russischen Schriftstellers Anton Tschechow vor der Gandersheimer Stiftskirche zur Aufführung.

In der Komödie „Der Kirschgarten“ zeigt Tschechow Figuren, die sich auf skurrile Weise unfähig erweisen, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Gefangen in ihren Lebensentwürfen verharren sie in lähmender Passivität. Ihre Unfähigkeit, sich selbst neu zu entwerfen, ist bedrückend. Aber wie lässt sich darüber lustvoll schreiben? Wie schafft es Tschechow, eine so düstere Situation als Komödie zu erzählen? Und wie kann man mit den Figuren, die Tschechow entwirft, auf der Bühne umgehen? Was ist das Besondere an Tschechows Theater? Und warum finden wir uns in den Figuren, die er Anfang des 20. Jahrhunderts entwarf, noch heute wieder?
Am heutigen Dienstag, 26. April, sowie am Dienstag, 3. Mai, laden Regisseur Christian Doll und sein Team im Rahmen der Reihe „Tschechow proben!“ zu zwei offenen Lese- und Arbeitsproben ins Jugendzentrum Phoenix in Wrescherode ein. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen, die jeweils um 20 Uhr beginnen, ist frei.
„An Tschechow und dem Kirschgarten faszinieren mich besonders die Ambivalenzen, die in den Figuren und in den Situationen liegen“, beschreibt Intendant Christian Doll, „die Figuren stecken fest in ihrer Haut. Aber darin fühlen sie sich nicht wohl. Sie sind mit ihrer Situation unzufrieden, haben vielleicht vage Hoffnungen auf ein anderes Leben. Aber die meisten schaffen es nicht, Visionen zu entwickeln, geschweige denn, sie umzusetzen. Ich finde es sehr erhellend, ihnen zuzuschauen, weil man anfängt, darüber nachzudenken, wo man selber feststeckt und warum. Wenn man den Figuren von Tschechow begegnen will, muss man immer auch etwas von sich selbst mitbringen. Für das Proben an Tschechow-Stücken macht das den großen Reiz aus.“
Bereits in der vergangenen Spielzeit öffnete Christian Doll einige Proben an seiner Klassiker-Inszenierung, Shakespeares Komödie „Wie es euch gefällt“, für interessierte Festspielfans. „Im letzten Jahr haben diese Veranstaltungen uns und den Besuchern viel Spaß gemacht und uns tatsächlich auch in unserer Arbeit an der Inszenierung weiter gebracht“, berichtet Dramaturg Florian Götz. „Anders als bei sonst üblichen 'offenen Proben', bei denen oft nur ein Zwischenstand einiger Szenen gezeigt wird, haben wir die Zuschauer in unseren Arbeitsprozess integriert: Wir haben gelesen, diskutiert, gestritten, recherchiert und probiert – wie bei einer 'normalen' Probe, nur eben mit Gästen.“
Die Gandersheimer Domfestspiele werden am 2. Juni mit der Premiere von „Der Kirschgarten“ offiziell eröffnet. Außerdem im Programm stehen die Musiktheaterproduktionen „Highway to Hellas“, „Die drei Musketiere“ und „Die Comedian Harmonists“, das Kinder- und Familienstück „Michel aus Lönneberga“ sowie der Schauspielmonolog „Judas“. Karten und weitere Informationen unter www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie der Ticket-Hotline (05382) 73-777.