Erfolgreichste Spielzeit für Christian Doll

Fast immer komplett ausverkauft: Mit knapp 20.000 Besuchern war die Gandersheimer Evita-Produktion der größte Besuchererfolg der Spielzeit. (Foto: Hillebrecht)

Vorläufige Abschlusszahlen für die 56. Gandersheimer Domfestspiele bekannt gegeben

Wenige Tage nach Ende der 56. Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele gibt die Festspielleitung nun ein vorläufiges Endergebnis der Besucherzahlen bekannt.

Insgesamt wurden 48.286 Besucher bei den Vorstellungen auf der knapp 1000 Sitzplätze fassenden Festspielbühne vor der Gandersheimer Stiftskirche gezählt. Damit ist diese Spielzeit die bislang erfolgreichste unter der Intendanz von Christian Doll, der das Amt seit dem Jahr 2012 bekleidet. Inklusive der „Extras“, des umfangreichen Rahmenprogramms, kam man sogar auf über 55.000 Festspielbesucher über den Sommer 2014.
Der größte Erfolg der 56. Spielzeit ist dabei eindeutig das Musical „Evita“, das in 20 Vorstellungen 19.830 Besucher anzog. Damit übertraf „Evita“ sogar das letztjährige Erfolgsmusical „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ deutlich. Besonders beliebt war auch das Kinder- und Familienstück Ronja Räubertochter mit insgesamt 95,02 Prozent Auslastung.
Im Schauspiel war die „Sommerfrische“ ein deutlicher Schritt nach vorne und lag mit 6486 Besuchern sogar noch vor der Musical-Uraufführungen „Gefährliche Liebschaften“ (5739 Besucher) und „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ (4267 Besucher). Mit dem Eröffnungskonzert „Dirk Schäfer singt Jacques Brel: Doch davon nicht genug“ (523 Besucher) und der bis auf den letzten Platz belegten Benefizgala „Domspitzen – Die Gala“ kam man so insgesamt auf 48.286 Besucher, eine klare Steigerung zu den Vorjahren (47.516 im Jahr 2012 beziehungsweise 44.203 im Jahr 2013).
„Wenn das Wetter noch besser mitgespielt hätte, hätten wir in diesem Jahr womöglich sogar die 50.000 Besucher auf der Festspielbühne knacken können“, glaubt Doll. „Allein mit den Zuschauern der beiden ausgefallenen Vorstellungen hätten wir das ja fast erreicht.“ Im Rahmenprogramm konnten sich die Festspiele über zahlreiche ausverkaufte Veranstaltungen freuen. Dazu zählten Hans-Jörg Freys Kabarettprogramm „Bank, Banker, Bankrott“ im Foyer der Braunschweigischen Landessparkasse, der Country-Abend „Zwei glorreiche Spelunken oder der letzte Zug nach Gandershill“ in der Ratsschänke sowie die Premiere der performativen Séance „Anrufung des Quellgeistes“ im Sole-Waldschwimmbad.
Besonders beliebt, gerade bei den Gandersheimern, erwiesen sich auch das Begrüßungsfest des Ensembles sowie die kostenfreie Konzertreihe „Freitags im Zelt“, die jeweils mehr als doppelt so viele Besucher als in den Vorjahren anzogen. „Es war uns wichtig, auch im Rahmenprogramm auf noch mehr Qualität zu setzen, und es freut uns sehr, dass das so gut bei unseren Besuchern angekommen ist“, betont Intendant Christian Doll.
Die 57. Gandersheimer Domfestspiele finden vom 20. Juni bis 16. August 2015 statt. Im Programm stehen dann erneut zwei Musiktheaterstücke, ein Schauspiel, ein Kinder- und Familienstück sowie zahlreiche „Extras“. Im Spielplan stehen das Musical „Jesus Christ Superstar“ von den „Evita“-Machern Andrew Lloyd Webber und Time Rice, sowie die „Comedian Harmonists“.
Als Kinder- und Familienstück wird „Eselhundkatzehahn“ zu sehen sein, eine Neubearbeitung der „Bremer Stadtmusikanten“. Das Schauspielstück sowie das weitere Rahmenprogramm werden von der Festspielleitung in den kommenden Wochen und Monaten bekannt gegeben.