Familienkonzert der Domsingschule ein voller Erfolg

Dr. Martina Gansen, Leiterin der Domsingschule, begrüßt die Zuhörer des sommerlichen Familienkonzerts der Domsingschule.

Publikum applaudiert stehend für die Sängerinnen und Sänger in der vollbesetzten Stiftskirche

Wochenlang haben die Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 18 Jahren für ihren Auftritt am letzten Sonntag geprobt. Unterstützt wurden sie dabei von Dr. Martina Gansen (Leitung Domsingschule, „Singen, Tanzen, Musizieren“ in den Kindergärten), Ida Danzberg (Chorkids, Kinder- und Jugendchor) und Karin Gyllenhammar (Gesangklasse der Domsingschule). Ein buntes sommerliches Programm, an Klavier und Gitarre begleitet von Bennet Eicke und Hans-Jürgen Kampa, ist dabei zustande gekommen:
Wind, Regen, Blitz und Donner. 24 Kindergartenkinder lauschen dem Wind und dem Regen, den sie mit ihren kleinen Fingern nachahmen und mit trommelnden Händen und Füßen zu einem donnernden Wolkenbruch werden lassen. Manch einer mag da an die verregneten Wochen und die Naturkatastrophen der letzten Zeit gedacht haben. Doch schnell werden sie versöhnt mit einem Lied über die aufgehende Sonne und dem Friedenssegen „Shalom Chaverim“, zu dem die Kinder auch tanzen. Nach einem Lied über die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Wind singen die drei- bis sechsjährigen Kinder zum Abschluss ganz anrührend: „Das wünsch’ ich sehr, dass immer einer bei mir wär’, der zu mir spricht: Fürchte Dich nicht“.
Der Kinderchor der Domsingschule und die Chorkids, die inzwischen fest zum Chorangebot der Grundschule gehören, singen zweistimmig das bekannte Volkslied „Alle Vögel sind schon da“. Außerdem tragen sie engagiert und fröhlich die Lieder „Tante Trude aus Trippelstein“ von Lea Smulders und „Regen auf die Bäume“ von Wolfgang Jehn vor.
Eingerahmt werden die Stücke der Kinder von den jungen Gesangschülerinnen Leentje Seraphin und Franca Rokohl aus Northeim, die im Duett den wunderschönen Jazzstandard „Summertime“ von George Gershwin singen, und von Dylan Brandes, der melancholisch schön „Sag’ mir, wo die Blumen sind“ von Pete Seeger singt. Alle drei ernten mit ihren Darbietungen einen großen Applaus.
Anschließend treffen sich groß und klein auf der Bühne: Der Kinderchor und der Jugendchor der Domsingschule singen gemeinsam das Minnelied „Es saß ein klein wild Vögelein“. Es folgt ein Programmblock, in dem Beiträge des Jugendchores mit solistischen Beiträgen aus der Gesangklasse von Karin Gyllenhammar abwechseln:
Luca Hobusch singt mit wunderschön klarer Stimme „Auch kleine Dinge können uns entzücken“ aus dem italienischen Liederbuch von Hugo Wolf. Lena Brodtmann singt ganz wunderbar „Smile“ aus dem Stummfilm „Modern Times“ von Charlie Chaplin und Denise Schneck „Gabriellas Lied“ aus „Wie im Himmel“. Die drei Nachwuchssängerinnen ernten einen jubelnden Applaus.
Nach dem Vortrag weiterer sehr hörenswerter Chorstücke beendet der Jugendchor der Domsingschule das Sommerkonzert mit dem Song „Radioactive“ von den Imagine Dragons und gibt nach nicht enden wollendem Applaus noch eine kleine Zugabe. Es war ein wunderschönes Erlebnis für alle Beteiligten und auch die Zuhörer, die freudestrahlend und zufrieden wieder nach Hause gingen.