Feuerwehrübung in Bad Gandersheim

(Foto: Roßstock)
 
(Foto: Roßstock)

Übung der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim in historischer Altstadt findet große Resonanz bei der Bevölkerung

Die historische Altstadt mit dem Marktplatz und der Stiftskirche bieten nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Gandersheim eine imposante Kulisse, sondern ziehen jährlich viele tausend Besucher in die Stadt. Im ehemaligen Hotel „Weißes Roß“ am Markt sind seit einigen Jahren über 30 Bewohner des Albert-Schweitzer-Familienwerkes untergebracht. Im dritten Obergeschoss war es aus unbekannten Gründen zu einem Zimmerbrand gekommen und ein Alarm der Brandmeldeanlage lief am vergangenen Dienstag gegen 19:00 Uhr in der Feuerwehreinsatzleitstelle des Landkreises Northeim auf. Diese alarmierte die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim per digitalem Funkalarmempfängern und mit der Sirene auf dem Rathaus. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich schon annähernd 150 Personen auf dem Marktplatz und es wurden immer mehr. Alle waren gekommen, da die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim mit der angekündigten Schauübung ihr Leistungsvermögen in der Öffentlichkeit vorstellen wollte. Unter Erläuterung durch den Zugführer Michael Brackel, der die Übung zusammen mit seinem Bruder Stefan ausgearbeitet hatte, wurde den anwesenden Beobachtern der weitere Einsatzablauf über die Sprechanlage des Einsatzleitfahrzeuges erläutert. Zuerst fuhr die Besatzung des Mannschaftstransportfahrzeuges vor und sicherte den Anfahrtsweg für die Großfahrzeuge. Im Einsatzfall fährt der Bad Gandersheimer Ortsbrandmeister Wilfried Nobel die Einsatzstellen direkt mit seinem Kommandowagen an. Die direkte Anfahrt spart sehr wichtige Zeit für die Erkundung und die Einweisung der Einsatzkräfte ein. Beim Alarmstichwort „Brandeinsatz“ rückt als erstes Fahrzeug das Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 aus dem Gerätehaus in der Heckenbecker Straße mit einer Besatzung von 9 Feuerwehrmitgliedern aus. Schon während der Fahrt rüstet sich ein Trupp mit Atemschutz aus, um sofort die Menschenrettung bzw. Brandbekämpfung vorzunehmen. Bis auf drei Personen hatten alle Bewohner und Betreuer das Gebäude verlassen und den festgelegten Sammelplatz aufgesucht. Hierüber hat der Einsatzleiter der Feuerwehr eine Meldung erhalten. Eine der im Gebäude vermissten Personen hatte sich bereits an einem Fenster im dritten Obergeschoss bemerkbar gemacht. Um diese Person zu retten, wurde die Drehleiter DLK 23/12 vor dem Gebäude in Stellung gebracht und die Person mit dem Korb der Drehleiter herunter gefahren. Parallel zur Menschenrettung über die Drehleiter ging ein Trupp unter Atemschutz ausgerüstet mit der Wärmebildkamera auf die Suche nach den zwei weiteren vermissten Personen. Eine Person wurde über das innen liegende Treppenhaus gerettet und die dritte Person sprang in den vor dem Gebäude aufgebauten Sprungretter. Da sich diese Person Verletzungen zugezogen hatte, wurde durch eine Notärztin und durch ausgebildete Rettungsassistenten eine Versorgung vorgenommen. Die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim verfügt über einen Rettungswagen, der eigentlich zum Eigenschutz der Einsatzkräfte der Feuerwehr eingesetzt wird. Sollte einmal der Regelrettungsdienst im Bereich von Bad Gandersheim aufgrund von mehreren gleichzeitigen Einsätzen gebunden sein wird der Rettungswagen auch für reguläre Einsätze zur schnellen Hilfe eingesetzt. Als weiteres Fahrzeug fuhr das Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 die Einsatzstelle aus Richtung Moritzstraße an. Die Besatzung stellte die Wasserversorgung für die Brandbekämpfung her und sicherte die Einsatzstelle ab. Die Koordination des Einsatzes haben die Kameradinnen und Kameraden des Einsatzleifahrzeuges übernommen. Während des Übungsverlaufes verteilten Kameradinnen und Kameraden, teilweise in voller Ausrüstung mit Atemschutz, damit die Beobachter ein Gefühl für die Geräusche eines Atemschutztrupp wahrnehmen konnten, Flyer und Eintrittsformulare. Nach Abschluss der Übung kamen viele Beobachter mit dem Kameradinnen und Kameraden ins Gespräch und schauten sich die Fahrzeuge und Gerätschaften aus der Nähe an. Des weiteren meldeten sich gleich zwei junge Leute, die nach Bad Gandersheim gezogen sind, dass Interesse an einer aktiven Mitgliedschaft in der Feuerwehr besteht. Wer nun Interesse an einer aktiven Tätigkeit oder als Fördermitglied bekommen hat, kann jeden Dienstag zwischen 19:00 und 21:00 Uhr im Feuerwehrhaus in der Heckenbecker Straße persönlich vorbeischauen oder schriftlich ein Anmeldeformular, welches auf der Internetseite der Gandersheimer Feuerwehr (www.gandersheimer-feuerwehr.de) zu finden ist, übersenden. Nach Mitteilung von Ortsbrandmeister Wilfried Nobel und dem Organisator der Übung Michael Brackel verlief die Übung sehr gut und mit dem gezeigten Interesse der Bevölkerung sowie der Resonanz sei man von Seiten der Feuerwehr sehr zufrieden. Ein besonderer Dank geht an das Albert-Schweitzer-Familienwerk für die Bereitstellung des Übungsgebäudes.