Geschichte lebendig werden lassen

Wann? 15.06.2013 10:00 Uhr bis 16.06.2013 17:00 Uhr

Wo? Römertage, 37581 Bad Gandersheim DE
Zwei Mitglieder der Cohors I Germanorum.
 
Römische Legionäre und germanische Krieger sind nicht nur 235 n. Chr. am Harzhorn gewesen, sind werden sich 1778 Jahre später nahe dem antiken Schlachtfeld einfinden.Sie haben reichlich Erfahrung mit Museeumsdarstellungen und Filmproduktionen. Sie haben mitgewirkt an Aufnahmen für den NDR, WDR, Pro 7, für den britischen Channel 4, von Looks Medien (Florian Dedio). Am 15. und 16. Juni sind sie wieder in der Region, die Römer und die Germanen.
Bad Gandersheim: Römertage |

Der touristisch bedeutsame Ort Harzhorn steht bei den Römertagen im Blickpunkt

Nach 1778 Jahren hebt sich der Schleier eines römisch-germanischen Schlachtfeldes. Seit Spätsommer 2008 laufen die Untersuchungen – Prospektion und Grabungen – des zur Zeit wohl besterhaltenen antiken Schlachtfeldes weltweit. Auf dem Höhenzug Harzhorn-Vogelberg, nördlich der Ortschaft Harriehausen befindet sich der Schauplatz einer Schlacht zwischen römischen Legionären und Kriegern germanischer Stämme aus dem Jahr 235.
Im Rahmen der Niedersächsischen Landesausstellung „Die Römer kommen! Roms vergessener Feldzug“ werden vom 1. September 2013 bis zum 19. Januar 2014 die Funde vom Harzhorn (und einem weiteren Schlachtfeld-Areal) präsentiert und in den historisch-politischen Kontext der römisch-germanischen Welt des 3. Jahrhunderts gestellt.
Der Heimat- und Geschichtsverein Harriehausen und der 2012 gegründete Arbeitskreis Harzhorn des Vereins möchten für das Harzhorn-Projekt werben und einen Beitrag zur touristischen Erschließung leisten. Von daher finden am 15. und 16. Juni erstmals die „Römertage Harriehausen“ statt.
Im Dorf am Fuße des Harzhorns gibt es ein Parkgelände, welches sich ganz hervorragend für die Römertage eignet. „Wir wagen uns an die außergewöhnliche Veranstaltung, um das Thema Römer und Germanen den Menschen in der Region näher zu bringen“, so Dieter Klosa, Vorsitzender des Arbeitskreises Harzhorn, mit Blick auf das circa 1,5 Kilometer vom Park entfernte Schlachtfeld-Areal.
Und: „Tiefgreifende alte Geschichte hat sich hier abgespielt. Die Datierung der Funde hat ergeben: Mit der Varus-Schlacht um 9. Chr. war es mit den Römern in Nord-Germanien noch nicht vorbei. Die Geschichtsschreibung wird an dieser Stelle korrigiert.“
Der Heimat- und Geschichtsverein und der Arbeitskreis Harzhorn wollen mit den Römertagen einen Beitrag leis­ten, um den historisch bedeutsamen Ort Harzhorn publik zu machen.
„Der Freizeitpark Harriehausen ist ein exzellentes Gelände für die Veranstaltung“, so Dieter Klosa. Dies haben auch die Reenactors der Cohors I Germanorum bestätigt: Viel Grün, alter Baumbestand, der Teich– und dies alles mit dem Höhenzug Harzhorn-Vogelberg im Hintergrund.

Landrat Michael Wickmann ist Schirmherr der Römertage

Die Planung, Organisation und Durchführung dieser Wochenendveranstaltung im Juni 2013 ist für den Verein und den Arbeitskreis mit viel Aufwand verbunden. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind in das Geschehen eingebunden. Von den Kuchen­bäckerinnen über die Kassen-Besetzungen bis hin zum Team für das Kinderprogramm.
Besonders erfreut ist Heidi Opfermann, seit einem Jahr amtierende 1. Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins, darüber, dass der Northeimer Landrat Michael Wickmann die Schirmherrschaft für die Römertage übernommen hat. „Es ist für unseren Vereine große Ehre“. Ein großes Dankeschön gilt der Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises Northeim für die Förderung der Veranstaltung.
Alte Geschichte wird bei den Römertagen im Park Harriehausen am Wochenende lebendig dargestellt: Living History.
Damit der hochwertige Charakter des Schlachtfeldes Harzhorn erhalten bleibt und nicht zum Mummenschanz wird, hat der Heimat- und Geschichtsverein mit den Cohors I Germanorum eine Gruppe gewinnen können, die für die hochwertige Darstellung germanisch-römischen Lebens bekannt ist, seit vielen Jahren von Museen und Dokumentarfilmern im In- und Ausland verpflichtet wird.


„Living History“ im Park


Römer und Germanen / Lagerleben und Vicus

Römertage im Park Harriehausen: Römer und Germanen werden sich am Wochenende einfinden. Living History mit den „Cohors I Germano­rum“.
Living History – Gelebte Geschichte – Erlebbare Geschichte: Es ist die Darstellung historischer Lebenswelten durch Kleidung, Ausrüstung, Waffen, Gebrauchsgegenstände in Material und Stil möglich realis­tisch an der dargestellen Zeit.
Living History: Dazu gehört auch Reenactment, die Nach-inszenierung, Nachstellung geschichtlicher Ereignisse in möglichst authentischer Weise. Die Darsteller, die Reenactors, wollen Geschichte verständlich und erlebbar vermitteln.
Living History: Dies ist auch experimentelle Archäologie. Ein bekannter Experimentalarchäologe ist der Historiker Marcus Junkelmann, der 1985 mit Begleitern in rekonstruierter Ausrüstung und mit Waffen römischer Legionäre die Alpen überquerte.
Living History: Gelebte Geschichte und erlebbare Geschichte werden die Reenactors der Cohors I Germanorum am 15. und 16. Juni vermitteln.
Die Mitglieder der Cohors I Germanorum widmen sich der Darstellung einer germanischen Auxilliareinheit des 1. Jahrhunderts nach Christi in römischen Diensten. Und seit der Entdeckung des Fundortes Harzhorn steht für die Cohors I Germanorum nun auch das 3. Jahrhundert nach Christi im Fokus.
Am 15. und 16. Juni wird die Cohors I Germanorum römisches Lagerleben und das Leben in einem Vicus, einer Siedlung, wie sie stets in der Nähe römischer Militärlager zu finden war, vermitteln. Damit zeigt sich den Besuchern die Verschmelzung römischer und germanischer Lebensgewohnheiten.



Das Programm

Legionäre – Mutprobe – Mode

Die „Römertage Harriehausen“ am Sonnabend und Sonntag beinhalten drei Programmpunkte: Den historischen Teil, also „Living History“ mit den Cohors I Germanorum, einen unterhaltsamen Teil mit dem „Spectaculum am See“ und ein Kinderprogramm.
Der zeitliche Ablauf sieht wie folgt aus (Änderungen sind vorbehalten):

Sonnabend, 15. Juni:
10 Uhr: Eröffnung durch Landrat Michael Wickmann, den Schirmherrn der Römertage
10.30: Uhr Training für kleine Legionäre
11 bis 12 Uhr: Onager-Schießen – nicht nur für Kinder. Onager-Schießen: Ein verkleinerter, voll funktionsfähiger römischer Katapult wird zum Verschießen von Tennisbällen eingesetzt.
12.30 bis 13.15 Uhr: Antreten der römischen Soldaten, Exerzieren
13.30 bis 14.30 Uhr: Vorführung eines Scorpio
14.30 bis 15.30 Uhr: Spectaculum am See
15.30 Uhr: Eroberung Germaniens - eine Mutprobe für Kinder. Wer Germanien erobert, erhält eine Urkunde und ein Holzschwert.
16 bis 17 Uhr: Onager-Schießen für Kinder und junge Erwachsene
16.15 bis 17 Uhr: Römische und germanische Mode.

Sonntag, 16. Juni:
10 Uhr: Beginn der Römertage / Teil 2
10.30 Uhr. Training für kleine Legionäre
11 bis 12 Uhr: Onager-Schießen – nicht nur für Kinder
11.30 bis 12 Uhr: Römisch-germanische Modenschau
12.30 bis 13.15 Uhr: Exerzieren der Legionäre
12.30 bis 14.20 Uhr: Vorführung eines Scorpio
14.30 bis 15.30 Uhr: Spectaculum am See
15.30 Uhr: Eroberung Germaniens – Die Mutprobe für Kinder
16 bis 17 Uhr. Onager-Schießen
16.15 bis 17 Uhr: Römisch-germanische Modenschau.