Gut besuchte Ausstellungseröffnung im Kunstkreis

Künstler spricht an den beiden letzten Sonntagen über seine eigenen Werke

Der Kunstkreis Kloster Brunshausen e.V. kann sich mit dem Künstler Konrad Mätzig und seiner Familie aus Avendshausen über die beachtenswert große Resonanz der Besucher freuen, welche am 17. November zur Eröffnung der achten und damit der letzten Ausstellung dieses Jahres des Kunstkreises Kloster Brunshausen gekommen sind .
Als Vorsitzender begrüßte Dr. Joachim Hesse die zahlreichen Besucher, darunter den Landtagsabgeordneten Rudolph Hermes, welcher immer wieder treu den Einladungen des Kunstkreises zu dessen Ausstellungseröffnungen folgt. Dr. Hesse sagte: „Der Kunstkreis freut sich, heute, auch neuere Werke von Konrad Mätzig ausstellen zu können. Es handelt sich um Skulpturen, Materialbilder und Zeichnungen. Es besteht seit Langem ein gutes Verhältnis zwischem dem Kunstkreis und Konrad Mätzig. Seine letzte Ausstellung fand im Jahre 2006 in unseren Räumen statt.“ Schon im Frühjahr diesen Jahres nahm er an einer Ausstellung von Künstlern dieser Region in der belgischen Partnerstadt Rotselaar teil, welche vom Kunstkreis Kloster Brunshausen in Verbindung mit der Partnerschaftssparte des KVV, dem Kur-und Verkehrsverein Bad Gandersheim , organisiert wurde. Auch hier zeigte er Materialbilder, Skulpturen sowie Grafik und repräsentierte damit in einer Gruppenausstellung mit drei weiteren Künstlern die Kunst dieser Region.
Im August diesen Jahres veranstaltete der Kunstkreis einen Atelierbesuch bei Konrad Mätzig in Avendshausen. „Der Ausflug war gut frequentiert,“ so Dr. Hesse , „ eine ideale Gelegenheit, den Ort des künstlerischen Schaffens zu besichtigen und kennenzulernen. Die großen Ausstellungsräume des Künstlers mit dem teilweise mächtigen und schweren Skulpturen regten zu einem langen Aufenthalt und interessanten Gesprächen an. „Aber das“, sagte Dr. Hesse, „was wir hier in dieser Ausstellung in unseren schönen erst vor Kurzem weiß getünchten Räumen zu sehen bekommen, ist ein beeindruckender Querschnitt der künstlerischen Arbeit von Konrad Mätzig. Wir vom Kunstkreis wünschen Ihnen viel Freude, die großartigen Kunstwerke mit Muße zu betrachten.“ Anschließend ergriff Konrad Mätzig das Wort und berichtete engagiert und einfühlsam beschreibend am Beispiel seiner Werke - daher durchaus für die Besucher nachvollziehbar und verständlich - vom Werdegang seiner Skulpturen, Materialbilder und Grafik. Viele Fragen wurden überzeugend beantwortet, zum Beispiel, aus welchem Grunde er unterschiedliche Materialien wählt, welche letztendlich im Einzelnen für das gesamte Kunstwerk ganz bestimmte Bedeutungen bekommen. Interessant dabei war auch die Art und Weise, wie das Werk zu seinem Titel kommt. Infolge der pädagogisch hervorragenden Erklärungen und spannenden Berichterstattung hätte ihm manch ein Besucher noch gerne länger zugehört und wäre noch ein wenig geblieben, wenn nicht der Kunstkreis noch anschließend eine zweite Veranstaltung auf dem Klosterhügel geplant hätte.
Jedenfalls endeten dann die Ausstellungsreden mit einem Prosecco - Umtrunk, verschiedenen Säften, nicht zu vergessen wie immer die knusprig - leckeren Haferkekse. Nach der Ausstellungseröffnung ging es dann mit den zahlreichen Kunstkreishelfern , welche den Vorstand mit ihrer Aufsichtshilfe entlasten und unterstützen, mitsamt der Familie Mätzig hinunter ins Rosencafe, um sich für die von ihnen geleistete Arbeit mit einem kleinen Imbiss zu bedanken. Der Vorsitzende sorgte zwischendurch noch für eine kleine Überraschung mit der Vorführung einer Retrospektive von Kunstwerken aller 7 Ausstellungen in diesem Jahr, welches von den Aufsichtführenden mit großem Beifall honoriert wurde.
Die Ausstellung ist noch an zwei Wochenden bis zum 15. Dezember und zwar freitags, samstags und sonntags jeweils von 15 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Der Künstler ist an beiden Sonntagen anwesend, um auf möglichst viele Fragen der Ausstellungsbesucher antworten zu können.