Mit großen Schritten in Richtung „Fünfte Gandersheimer Jahreszeit“

Der Bühnen- und Tribünenaufbau, für den die Schweizer Firma NÜSSLI zuständig ist, soll etwa zehn Tage dauern.
 

Tribünenaufbau hat begonnen / Über 26.000 Karten sind bereits verkauft

Geschäftiges Treiben auf der Stiftsfreiheit, dem Gandersheimer „Domplatz”: Am vergangenen Montag hat der Bühnen- und Tribünenaufbau für die 56. Gandersheimer Domfestspiele begonnen. Gleichzeitig berichtet die Geschäftsführung der Festspiele über die Verkaufszahlen der Spielzeit, die in genau zwei Monaten, am 28. Juni beginnt: Mit bereits über 26,000 verkauften Karten ist man derzeit voll im Soll.

Eine neue Tonanlage

Etwa zehn Tage soll es dauern, bis die Schweizer Firma NÜSSLI die Bühne und Tribüne für die Gandersheimer Domfestspiele aufgestellt hat. Dann werden die Techniker der Festspiele und der Firma „light-house“ aus Göttingen übernehmen und die Licht- und Tonanlagen installieren. Besonders gespannt sein darf man auf die neue Tonanlage der Festspiele: Mit einem brandneuen Line-Array-Lautsprechersystem soll das Klangerlebnis insbesondere der Musicals deutlich verbessert werden. Dank einer gerichtete Beschallung in guter Entfernung von den Zuschauern sollen in diesem Sommer die Lautstärke und Klangqualität auf allen 999 Plätzen nahezu gleich angenehm sein.

Die Vorfreude ist zu spüren

„Man merkt, wie sich die Leute hier auf die kommende Spielzeit freuen. Ganz gleich ob in den Schulen, den Cafés und Kneipen oder auf der Straße – immer wieder werden wir in freudiger Erwartung angesprochen“, sagt Tom Dittmann, Leiter des Künstlerischen Betriebsbüros. Er ist dieses Jahr zum ersten Mal im Team und hat bisher nur aus Erzählungen von der besonderen Atmosphäre der Freilichtspiele gehört. „Ob das die Gruppe junger Mädchen ist, die ihrem Lieblingsschauspieler ein Handyvideo gedreht haben, interessierte Bürger, die sich nach dem Programm erkundigen oder sogar ihre Hilfe anbieten – man merkt einfach, dass die „Fünfte Gandersheimer Jahreszeit“ etwas wirklich Besonderes für die Gandersheimer ist.“ Und auch die Ensemblemitglieder, die größtenteils Mitte Mai zum Probenstart anreisen werden, können den Beginn der Spielzeit kaum noch erwarten. „Die extreme Leidenschaft für die Domfestspiele, die ich bisher bei allen Mitarbeitern spüre, ist für mich ein Hochgenuss und spornt mich an, die langen Arbeitstage mit eben soviel 'Herzblut' durchzuhalten. Ich habe schon für einige Sommertheater gearbeitet, aber Bad Gandersheim ist für mich jetzt schon Gänsehaut pur!“

26.000 verkaufte Karten

Auch die Besucher können den Beginn der 56. Gandersheimer Domfestspiele anscheinend kaum mehr erwarten. Mit über 26.000 verkauften Karten liegt man deutlich über dem Vorjahreswert – und das, obwohl die Festspiele fast einen ganzen Monat später losgehen. „Der Run auf Evita ist beeindruckend“, berichtet Festspielintendant Christian Doll. Bereits Mitte März konnte man für das Musical zwei Zusatzvorstellungen anberaumen. „Ich freue mich besonders, dass wir mit Musical-Star Annika Bruhns und TV- und Zirkus-Star Rebecca Siemoneit-Barum in den letzten Wochen noch zwei besonders hochkarätige Spieler für unsere Musical-Uraufführung „Gefährliche Liebschaften", die Urlaubskomödie „Sommerfrische“ und unser Kinder- und Familienstück „Ronja Räubertochter“ gewinnen konnten,“ so Doll weiter.

Die 56. Gandersheimer Domfestspiele beginnen am 28. Juni mit der Premiere von „Ronja Räubertochter“ und laufen bis zum 24. August. Karten und weitere Informationen gibt es unter www.gandersheimer-domfestspiele.de und unter der Rufnummer (05382) 73777.