Nessi Tausendschön präsentiert auf der Weltbühne ihr neues Programm „Perlen und Säue“

Heckenbeck / Bad Gandersheim (bo). Nessi Tausendschön, herzerfrischende Zynikerin und Welt-Chanteuse von beispielloser Anmut, hat schon vor Jahren eine große demokratische Leerstelle gefüllt, indem sie sich selbst zur „Königin von Deutschland“ gewählt hat – so hieß das vorletzte Programm – und sie wurde zu Recht mit dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet.
Am Sonnabend, 16. April, 20 Uhr, zeigt Nessi Tausendschön auf der Weltbühne ihr neuestes Programm „Perlen und Säue“, und sie hat wie immer als Kabarettistin eine Zunge wie ein Florett, als Sängerin aber eine Stimme wie ein Engel. Sie gehört zu den Frauen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Das wache Geschlecht“ auf der Weltbühne viel zu sagen haben. Die Veranstaltungen findet in Kooperation mit der Stiftung Umwelt und Leben / Heinrich-Böll-Stiftung statt.
Hier hat man es mit einer Frau zu tun, die weiß, was sie will und was sie tut. Die Texte und Lieder von Nessi Tausendschön sind mal böse, mal melancholisch, ihre Figuren anrührend und hochkomisch. In ihrem neuen Programm präsentiert sie eine erfrischende Mischung aus nagelneu und ein paar alten Krachern. Sie behandelt in Texten und Geschichten Weltenprobleme, bietet weiterhin Frustschutz und Restwärme. Sicherlich wird ihr alkoholabhängiger Schutzengel wieder auftauchen und die drängenden Fragen der Zeit protokollieren, und vielleicht hat Gabi Pawelka noch mehr Motivationsseminare erduldet, die sie nun den Zuschauern überstülpen will. Der Kölner Stadtanzeiger schrieb über sie: „Dabei liegt der Reiz ihrer Auftritte im harten Kontrast zwischen ihrem lasziv-verführerischen Aussehen und dem unerbittlichen Wüten, ihrer luziden Schönheit und der Hemmungslosigkeit, mit der sie auf alles eindrischt, was ihr missfällt. Nessi Tausendschön gleicht einem Vulkan: mal feuerspeiend, dann wieder sanft qualmend – immer unberechenbar. Dass der äußere Schein trügt, führt sie in immer neuen, variationsreichen Ausbrüchen vor. Nicht zu fassen, welche Beutelungen dieses zierliche Wesen auf der Bühne verursacht, wie sie von gefühlvollen Momenten zu anarchischer Wut springt – mit dem ganzen Einsatz ihrer doppelbödigen Persönlichkeit, vor keinem Bruch zurückschreckend. Die Veranstaltung wird auch gefördert durch den Landschaftsverband Südniedersachsen mit Mitteln des Landes. Karten können in der Weltbühne unter Telefon (05563) 999-991 oder www.weltbuehne.info geordert werden.