Polizei Bad Gandersheim führte Verkehrssicherheitstage durch

Im Zeitraum vom 5. bis 9. November führte das Polizeikommisat Bad Gandersheim Verkehrssicherheitstage durch. Die verstärkten Kontrollmaßnahmen, die insbesondere die Zielsetzung der Verkehrssicherheitsinitiative 2020, nämlich die Zahl der bei einem Verkehrsunfall getöteten Personen und die Zahl der Schwerverletzten nachhaltig zu senken, inhaltlich berücksichtigten, wurden durch
Kollegen der Bereitschaftspolizei aus Göttingen unterstützt. Bei den Kontrollen wurde die Geschwindigkeit, der Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie die Handynutzung und sachgerechte Benutzung von Gurt und Rückhaltesystemen überprüft. Im Ergebnis wurden an den Kontrolltagen insgesamt 168 Geschwindigkeitsverstöße (davon 25 im Anzeigenbereich, zwei Fahrverbote), 10 Handyverstöße und 39 Verstöße gegen die Gurtpflicht festgestellt. In zwei Fällen waren Pkw-Fahrer ohne Fahrerlaubnis unterwegs und ein Kraftfahrer stand unter
Alkoholeinwirkung. In 12 Fällen verliefen Drogentests erfreulicherweise negativ. Am Freitag, 9. November wurden gemeinsammit Mitgliedern der Verkehrswacht Präventionaktionen im Umfeld der Grundschule und in der Moritzstraße durchgeführt. Im Bereich der Grundschule Bad Gandersheim wurden 46 Fahrzeugführer angesprochen. In 5 Fällen waren Verstöße gegen die Gurtpflicht bzw. Kindersicherungspflicht zu beanstanden. Bei der anschließenden zirka 1,5 Stunden andauernden Aktion in der Moritzstraße (verkehrsberuhigter Bereich, zulässige Geschwindigkeit/"Schrittgeschwindigkeit" 4 bis 7 Kilometer pro Stunde) wurden 66 Fahrzeugführer hinsichtlich zu hoher Geschwindigkeiten von den Mitgliedern der Verkehrswacht bzw. Polizei angesprochen.In einem Fall betrug die mittels Verkehrsdisplays ermittelte Geschwindigkeit 39 Kilometer pro Stunde. Die gesonderten Kontrollmaßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit werden zukünftig in ähnlicher Form wiederholt werden.