„Sally Bowles vereint Ängste und Sehnsüchte in jedem von uns“

Franziska Schuster. (Foto: Shanti)

Franziska Schuster übernimmt bei den kommenden 55. Gandersheimer Domfestspielen die weibliche Hauptrolle in „Cabaret“

Mit Franziska Schuster wird ein weiteres aus dem Fernsehen bekanntes Gesicht eine wichtige Rolle in „Cabaret“ übernehmen. Mit der Chance, die Figur der Sally Bowles zu verkörpern, „geht für mich persönlich und natürlich künstlerisch ein Traum in Erfüllung“, betont Schuster.
Nicht nur weil „Sally die schillernde Hauptrolle“ in einem Musical-Klassiker sei, der die Entwicklung dieses Genres entscheidend beeinflusst habe, sondern vor allem weil sie persönlich diesen Part „als die bisher größte Herausforderung“ in ihrer Karriere erlebe.

„Oh Gott! Diese Frau
hat nichts, gar
nichts mit mir gemein"
Und das, obwohl sie zunächst mit der „extrem extrovertierten Art“ der Nachtclub-Sängerin aus Christopher Isherwoods Roman „Leb wohl, Berlin“ gefremdelt habe. „Oh Gott! Diese Frau hat nichts, gar nichts mit mir gemein“, sei ihr erster Gedanken gewesen. Der zweite Blick auf Sally Bowles habe sie dann „beinahe atemlos“ zurückgelassen. Sie entdeckte, „dass wir uns ähnlicher und näher sind, als ich es jemals für möglich gehalten hätte“.
Die Figur vereine „alle Eigenschaften, tiefste Ängste und Sehnsüchte nicht nur einer Künstlerin, sondern eines jeden Einzelnen von uns“, sagte Schuster. „Sallys pure, unendlich große Sehnsucht danach, einfach nur geliebt zu werden“ können sie sehr gut nachvollziehen. „Das ist auch der Grund, weshalb ich Künstlerin geworden bin“.
Die angehende Zahnärztin Franziska Schuster wurde im Frühjahr 2008 durch die Casting-Show „Ich Tarzan, Du Jane!“ bekannt, in der sie es bis in das Finale schaffte. Es folgten ein Studium an der Joop van den Ende Academy in Hamburg und erste Engagements.
Mit der Neuinterpretation von „Cabaret“ in der Regie von Craig Simmons werden am 14. Juni die 55. Gandersheimer Domfestspiele eröffnet.