Schon 15.000 Karten verkauft

Die Comedian Harmonists erfreuten in der vergangenen Spielzeit die meisten Domfestspielzuschauer. In diesem Jahr wird die Geschichte der ersten deutschen „Boygroup“ mit einem neuen Ensemble fortgesetzt.

Gandesheimer Domfestspiele: Frühbucherrabbat gilt noch bis zum 31. Januar

Knapp fünf Monate vor Beginn der neuen Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele zaubern die aktuellen Verkaufszahlen ein strahlendes Lächeln auf die Gesichter der Festspielmacher. Seit Vorverkaufsbeginn Ende Oktober, bis heute, sind 15.000 Karten verkauft worden. Das sind 2.000 Karten mehr als im Vorjahr zu diesem Zeitpunkt, verkünden Intendant Achim Lenz und der kaufmännische Geschäftsführer Stefan Mittwoch. Sowohl das Weihnachtsgeschäft wie auch der Frühbucherrabatt, der noch bis zum 31. Januar gilt, haben zu diesem positiven Trend beigetragen. Allein in der vergangenen Woche wurden 1.200 Karten verkauft.
Die meisten Karten wurden bisher für das Tanzmusical „Saturday Night Fever“ geordert. Hier sind bereits 45 Prozent des Kontingents vergriffen. Einzelne Vorstellungen sind schon bis zu 70 Prozent ausgebucht, so dass darüber nachgedacht wird, Zusatztermine ins Programm zu nehmen. Auch das Schauspiel „Das Interview“, das im Kloster Brunshausen zu sehen sein wird, ist sehr gefragt: 60 Prozent der Karten sind vergriffen. Das Kinder- und Familienstück „Die kleine Hexe“ und das weitere Musikstück „Die Comedian Harmonists Teil 2 – Jetzt oder nie!“ sind jeweils zu rund 30 Prozent ausgelastet. Noch genügend Karten gibt es für den Schauspielklassiker „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller.
Die 59. Gandersheimer Domfestspiele finden vom 4. Juni bis 30. Juli statt. Noch bis zum 31. Januar gilt der Frühbucherrabatt von drei Euro pro Festspielkarte auf alle Hauptproduktionen des Abendprogramms. Karten gibt es beim Seesener „Beobachter”. Weitere Informationen gibt es unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.