„Sicherheit hat oberste Priorität“

Auch sie benötigen Kondition. Das Organisationsteam mit – von links: Heinz Schmidt, Volker Oelze, Dieter Seefeld (alle TFN), Marco Weiß und Bernd Behlau (Feuerwehr Stöckheim). (Foto: Kölling)

Triathlon-Freunde am 21. Juli Ausrichter der Landesmeisterschaften

Northeim (bo). „Wir liegen im Zeitplan. Jetzt ist Feinabstimmung angesagt.“ Ernst-August Bethel, Vorsitzender der Triathlon-Freunde Northeim zog ein zufrieden stellendes Fazit der Vorbereitungen für die sportliche Großveranstaltung am Samstag, 21. Juli. An die 600 Athleten aus ganz Niedersachsen werden zum 3. Rhume-Triathlon an der Northeimer Seenplatte erwartet. Für sie müssen immerhin über 400 Parkplätze bereit gehalten werden. Start ist um 11 Uhr, die Siegerehrung erfolgt gegen 16 Uhr. Genehmigungen seitens der Behörden liegen vor und zeitgleich zur Landesmeisterschaft wird auch ein (Volks-) Triathlon für Jedermann angeboten.
Das TFN-Organisationsteam um den stellvertretenden Vorsitzenden Dieter Seefeld und Sportwart Volker Oelze möchte den 14 Damen- und 40 Männer-Mannschaften der Schlussveranstaltung der Sportteam-Augath-Triathlon-Landesliga natürlich mit entsprechender Professionalität bei der erstmaligen Ausrichtung begegnen. Dafür ist ein großes ehrenamtliches Engagement erforderlich. Der Kurs muss mit den Vertretern der örtlichen Feuerwehren, der Polizei und der DLRG abgesprochen werden. Am Dienstagabend traf sich die sportliche Leitung der TFN mit Ortsbrandmeister Bernd Behlau und seinem Vize Marco Weiß aus Stöckheim zu ersten Sondierungsgesprächen. „Die Sicherheit im Wasser, auf den Straßen durch das Leinetal, am Wendepunkt in Höhe Salzderhelden und auf dem Verbindungsweg zur Oppermannschen Rhume-Brücke hat oberste Priorität“, betonen Streckenwart Heinz Schmidt und sein Stellvertreter Ralf Schüler. Beide hoffen auch auf das Verständnis der vom Streckenverlauf betroffenen Gemeinden Hollenstedt, Stöckheim, Drüber und Sülbeck/Immensen im Falle einer möglichen kurzfristigen Vollsperrung der L 572 für den Tross der Radfahrer. Die Triathlon-Freunde Northeim weisen zudem noch einmal darauf hin, dass es am Veranstaltungstag eventuell zu vorübergehenden Engpässen kommen kann, unter anderem für die Besucher der Seenplatte. Ein weiteres Gespräch mit dem Helferstab ist für Donnerstag, 31. Mai vorgesehen.
Mit den See-Anrainern, wie unter anderem Segler und Angler, hat man bereits Kontakt aufgenommen, hat Einvernehmen erzielt. TFN-Vorstand Volker Oelze lobte vor allem die sachliche Gesprächsatmosphäre und das Entgegenkommen, auch seitens der Stadt Northeim, wenn es um das „Juwel der Region“, die Seenplatte geht. „Jeder weiß, wie wichtig ein so bedeutendes Sportevent für das Image ist“, meint Oelze. „Von diesem Triathlon, wie auch vom BMW-Sailing Cup im Juni und vom Stadtlauf Ende September, wird die Kreisstadt profitieren.“ Die Athleten für die Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen finden nach Auskunft von Verbandsfunktionären geradezu hervorragende Bedingungen in Northeim vor. So wird eine teilnehmende Mannschaft sogar ein Trainingslager kurz vor Wettkampfbeginn am großen Freizeitsee beziehen. Ideal sei der flache Wasserzugang. Dazu als Ausgleich Tretboot fahren am Restaurant „Seeterrassen“ und Relaxen im Strandkorb an der „NOMacabana“ mit Blick auf den Segelhafen. Das sei „der Duft des Südens“ auch für den Betreuerstab, hieß es von offizieller Seite.
Platz gibt es noch für zusätzliche Info-Stände von Sponsoren auf dem Parkplatz-Terrain am Zieleinlauf. Interessenten können sich melden bei: Volker Oelze, Telefon 05551-911783, Handy 0152 21734031. Anmeldungen über www.triathlon-northeim.de