Umzugsplanung der HELIOS Klinik Northeim gestartet

 

Fertigstellung des Neubaus kann planmäßig erfolgen

Der Countdown läuft, die Arbeiten im Inneren und an den Außenanlagen der neuen HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik laufen auf Hochtouren. In einem halben Jahr zieht die Klinik von Wieterberg zum Sultmerberg. Die Vorbereitungen für den Umzug der gesamten Klinik, der am Wochenende vom 14. bis zum 16. November diesen Jahres erfolgen wird, haben bereits begonnen.

„Wir sind derzeit dabei, das Umzugsvolumen zu erfassen, damit wir die Kosten und die Dauer des Umzugs präzise errechnen können. Unsere Erfahrungen aus anderen großen Klinikumzügen bei HELIOS zeigen jedoch, dass das bei der Größe der Klinik an einem Wochenende gut möglich ist“, sagt Ulf-Eckart Ulrich, Leiter der Logistik in der HELIOS Region Mitte-Nord.
„Während des Umzugs haben wir an beiden Standorten jeweils ein komplettes Team aus Ärzten und Pflegekräften im Einsatz. Operationssäle, Kreißsäle und Notaufnahme sowie Medizintechnik werden während des Umzugs in beiden Kliniken parallel betrieben“, erläutert Klinikgeschäftsführer Jörg Wegener. „Dabei ist eine gute Vorbereitung des Patiententransports besonders wichtig. Unsere erfahrene Leitende Notärztin Petra Kamin wird die Zusammenarbeit mit den Rettungsdiensten koordinieren“, ergänzt Ärztlicher Direktor Dr. med. Jens Kuhlgatz.
Die Bauarbeiten verlaufen nach Plan: Derzeit erfolgen Malerarbeiten, Bodenverlegung und Feininstallationen wie Steckdosen, Lampen und Lichtschalter. Dabei sind die Arbeiten in den oberen Ebenen am weitesten fortgeschritten. „In den kommenden Wochen und Monaten erfolgen die Fortführung der Feineinbauten und die technische Ausstattung. Die Fertigstellung der Außenanlagen ist für Ende August geplant“, sagt Toni-Christian Mohs, Projektleiter für den Neubau in Northeim. Insgesamt sind 45 Firmen am Neubau beteiligt, 40 Prozent davon stammen aus der Region Südniedersachsen, zum Beispiel die Firmen für die Baugrube, die Außenanlagen, den Bodenbelag und die Fenster.
Für die alle Interessierten findet am Sonnabend, 12. Juli, ab 10 Uhr ein Tag der offenen Baustelle mit Führungen durch den Neubau statt. Eine Woche vor dem Umzug, am 8. November, lädt die Klinik zudem ebenfalls ab 10 Uhr zu einem Tag der offenen Tür in den fertiggestellten Neubau ein.
Weitere Informationen und Bilder zum Klinikneubau gibt es im Internet unter www.helios-kliniken.de/northeim.

Fakten zum Klinikneubau

Der Neubau ist mit Baukosten von circa 60 Millionen Euro, die mit 26,2 Millionen Euro vom Land Niedersachen gefördert werden, ein wichtiges Projekt für die Region. Die neue Klinik ist 130 Meter lang und 60 Meter breit.
Es entstehen laut Krankenhausplan des Landes Niedersachsen 250 zukünftige Betten für Patienten und perspektivisch ist in der neuen Klinik Potenzial für 300 Betten vorhanden. Den Patienten, Besuchern und Mitarbeitern stehen rund 400 Parkplätze zur Verfügung.
Es gibt sechs Treppenhäuser und fünf Aufzüge, die neue Klinik verfügt über 25.000 Quadratmeter Raumfläche. Das gesamte Grundstück umfasst 44.000 Quadratmeter. Auf 1.200 Quadratmetern entsteht ein OP-Bereich mit sechs OP-Sälen. An den OP-Bereich angeschlossen ist ein 240 Quadratmeter großer Bereich für die Sterilisation von OP-Besteck und Instrumenten.
Aktuell sind etwa 110 Personen aus 22 Firmen auf dem Neubau beschäftigt, zum Beispiel Technische Gebäudeausstatter, Maler, Schlosser, Schreiner und Firmen für die Außenanlagen und die Bodenbeläge. Zeitweise sind bis zu 300 Personen gleichzeitig im Einsatz.
Anfänglich wurden 118.000 Kubikmeter Erde – das sind mehr als 600 LKW-Ladungen – abgetragen. 3.560 Liter Farbe wurden für die Außenfassade verwendet und im Inneren wurden 26.500 Quadratmeter Wände mit 4.000 Litern Farbe gestrichen. Die Klinik kann zirka 20 Prozent des Strombedarfs durch ein eigenes Blockheizkraftwerk selber decken.