Zwei neue Fahrzeuge aus Ulm eingetroffen

Die Bad Gandersheimer Schwerpunktfeuerwehr konnte die beiden neuen Fahrzeuge letzte Woche aus Ulm abholen. (Foto: bo)
 
Das „Anleitern“ wird an verschiedenen Objekten von den Kameraden und Kameradinnen geübt. (Foto: bo)

Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim investiert in die Sicherheit der Bürger

Die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim konnte unter Leitung von Ortsbrandmeister Wilfried Nobel aus dem Magirus-Werk in Ulm gleich zwei neue Fahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr Bad Gandersheim abholen.

Dass gleich zwei neue Fahrzeuge abgeholt werden konnten, ist der Tatsache geschuldet, dass sich die Auslieferung des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug kurz HLF genannt, erheblich verzögert hat und durch den Ausfall der fast 30 Jahre alten Drehleiter DLK 23/12 im Sommer 2014 eine sofortige Ersatzbeschaffung notwendig geworden ist. Um nur einmal die Reise nach Ulm anzutreten, erfolgte für beide Fahrzeuge die Auslieferung in der 43. Kalenderwoche. Nicht nur die Überprüfung der bestellten Ausstattung oblag den Kameraden, im Magirus-Werk erfolgte auch eine entsprechende Schulung und Einweisung in die Fahrzeuge mit modernster Technik.
Beide Fahrzeuge sind auf einem IVECO-Magirus Fahrgestell aufgebaut. Das HLF 20/20 verfügt über eine Gruppenkabine, über einen 2400 Liter Wassertank für die Brandbekämpfung und über umfangreiche Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung. Die Drehleiter DLK 23/12 mit Staffelbesatzung für drei Personen wird zur Menschenrettung und zur Brandbekämpfung eingesetzt. Der Leiterpark der 30 Meter langen Leiter verfügt über ein Knickteil und einen Rettungskorb für vier Personen. Bei den Vorführungen von zwei Herstellerfirmen wurde die Entwicklung der letzten 30 Jahre im Vergleich zur alten Drehleiter sehr deutlich.
Die Indienststellung der neuen Fahrzeuge ist eine Investition in die Sicherheit der Bevölkerung in der Stadt Bad Gandersheim mit der Kernstadt und den Ortsteilen, sowie der angrenzenden Städte und Gemeinden.
Die Ankunft der Fahrzeuge wurde natürlich von den Kameradinnen und Kameraden, die die Fahrzeuge nicht mit abholen durften, sehnsüchtig erwartet. Am Freitag letzter Woche trafen sich daher die Kameradinnen und Kameraden um 18 Uhr im Feuerwehrhaus in der Heckenbecker Straße und mussten dort noch lange ausharren. Erst gegen 22 Uhr passierten die Fahrzeuge die Autobahnabfahrt in Echte. Dort wurden die Fahrzeuge von Stadtbrandmeister Axel Röstel eskortierend zum Parkplatz LORO-Werk geleitet.
An der Stadtgrenze wurden die Kameraden dann mit den neuen Fahrzeugen in Empfang genommen und mit einem „Dreifach Gut Wehr“ begrüßt. Anschließend setzten sich alle Fahrzeuge der Feuerwehr durch die historische Altstadt zum Feuerwehrhaus in Bewegung.
Trotz der fortgeschrittenen Stunde nahmen die Kameraden die Fahrzeuge in Augenschein und fachsimpelten über die neue Technik.
Bereits am Sonnabendmorgen waren wieder viele Kameradinnen und Kameraden im Feuerwehrhaus um noch fehlende Gerätschaften von den alten Fahrzeugen auf die neuen Fahrzeuge umzuladen.
In den nächsten Tagen und Wochen finden für die Maschinisten Einweisungsfahrten statt und das „Anleitern“ an verschiedenen Objekten mit der DLK 23/12 werden geübt. In zwei ganztägigen Workshops werden alle Kameradinnen und Kameraden mit den Fahrzeugen und der neuen Technik vertraut gemacht. Im Ernstfall zählt jede Minute und jeder Handgriff muss sitzen.
Ein Termin zur offiziellen Übergabe wird noch durch die Stadt Bad Gandersheim, dem Stadtbrandmeister Axel Röstel und Ortsbrandmeister Wilfried Nobel festgelegt.