222 Stempel braucht es zum Harzer Wanderkaiser

Familie Schmidt an der Stempelstelle im WeltWald Harz. (Foto: Rotte)

Familie Schmidt aus Bad Grund hat alle Stempelstellen der Harzer Wandernadel angelaufen

Bad Grund (khr). Die „Harzer Wandernadel“ gibt es seit 2005. Diese Auszeichnung ist bei den Wanderfreunden heiß begehrt. Inzwischen gibt es 222 Stempelstellen im Harz, die sich an sehenswerten Plätzen, Waldgaststätten, Schutzhütten, interessanten Aussichtspunkten, bei geologischen Besonderheiten und historischen Stätten befinden. Die Wandernadel führt die Harzbesucher durch den gesamten Harz und weist die Schönheiten und Besonderheiten aus.
Auch Gastgeber von Bad Grund laufen mit ihren Gästen Punkte an. Bespielhaft hier Michael Schmidt mit seiner Familie, der inzwischen mit Frau und Sohn die höchste Wandernadel errungen hat. Alle drei dürfen sich jetzt „Harzer Wanderkaiser“ nennen.
Um das Abzeichen der Harzer Wandernadel zu erwerben, wird der offizielle Wanderpass benötigt, der bei den Kur- und Touristikeinrichtungen, so auch an der Tourist-Info in Bad Grund, gegen eine Gebühr von 2,- € zu erwerben ist. Der Wanderpass wird auf den Namen ausgestellt und ist nicht übertragbar. Planung und Orientierung für die Stempeljagd ist mit der dazugehörigen Wanderkarte der Harzer Wandernadel kein Problem. Dieses dreiteilige Kartenset ist an der Tourist-Info ebenfalls erhältlich.
Wer acht Stempel gesammelt hat, darf die Harzer Wandernadel in Bronze tragen, bei 16 Stempeln gibt es die silberne, bei 24 die goldene Wandernadel. Wer 50 verschiedene Stempel nachweisen kann, darf sich „Harzer Wanderkönig“ nennen. Ein Unikat mit einem Halbedelstein und Abzeichen zeichnet den Wanderkönig aus. Das Abzeichen "Harzer Steiger" (Harzer Eisenerz mit Silberplakette) erwirbt der- oder diejenige, der/die 111 Stempel gesammelt haben. Davon müssen allerdings 22 Bergbau-Pflichtstellen dabei sein. Diese sind mit dem Bergbau-Symbol gekennzeichnet.
Der „Harzer Wanderkaiser“ ist die höchste Auszeichnung der Harzer Wandernadel. Dafür wanderte die Familie Schmidt, neben Beruf und Schule, 222 Stempelstellen im Harz an. Mit ihren Gästen aber erwanderten sie die Punkte oft mehrmals und konnten hier die Wanderfreude so mit den Gästen teilen.