40 Jahre „Teich in Flammen“ auf der Taubenborner Wiese

Premiere: Der Förderturm des Achenbach-Schachtes wird erstmals als Lichtkunstprojekt illuminiert.
 
Mit „Los Losers“ präsentiert sich eine Band mit internationalem Charakter, die auch schon Live-Auftritte in England hatte. Die Band zeigt ein zweistündiges, abwechslungsreiches Programm.

Jubiläumsveranstaltung am morgigen Sonnabend versprich einiges / Band „Los Losers“ erstmals zu Gast

Inzwischen ist das Lichterfest „Teich in Flammen“ auf der Taubenborner Wiese aus den regionalen und überregionalen Veranstaltungskalendern nicht mehr wegzudenken. Zählt es doch zu den größten ehrenamtlich ausgerichteten Festen in der Region, zu der weiterhin der Eintritt frei ist. Bereits zum 40. Mal richtet der Musikzug Taubenborn sein „riesiges Familienfest“, wie er es selbst liebevoll bezeichnet, mit Unterstützung vieler Anwohner, Gönner und befreundeter Gemeinschaften aus und bedankt sich für die tolle und treue Zusammenarbeit.
Eröffnet wird die Veranstaltung am morgigen Sonnabend, 19. August, um 18.30 Uhr mit einem einstündigen Auftritt der Harzheimatgruppe Harzer Roller, gefolgt von einem Blaskonzert des Gastgebers – dem Musikzug Taubenborn.
Ab 20.30 Uhr wird die Osteroder Spaß- und Stimmungsband „Los Losers“ mit einer tollen Musikmischung aus Evergreens, Klassikern und Überraschungssongs das Veranstaltungsmotto „Tradition und Moderne“ musikalisch unterstreichen und für Stimmung auf dem liebevoll ausgeleuchteten Festplatz sorgen.
„Los Losers“ sind nicht erst seit einem denkwürdigen Auftritt beim Kiepenfest in Steina kein Geheimtipp mehr, weil wohl kaum eine andere Band weit und breit ein derartiges Spektrum an Skiffle Songs, Schlagern, Irish Folk, Popsongs und Seemannslieder anbietet. Ein speziell für diese Großveranstaltung auf dem Taubenborn arrangierter Lichterfestsong sowie Harzer Liedgut, in Form von Erich Storz seiner guten alten Bimmelbahn, werden ebenfalls über die Festbühne rauschen.
Bei allem Spaß an der Sache, geben die sieben Musiker allerdings eines zu bedenken: „Wir sind sehr publikumsabhängig. Also immer nur so gut, wie unser Publikum. Steina ist nicht überall, aber wir hoffen, dass die Taubenborner und ihre Gäste nicht nur wegen BB (Bratwurst und Bier) und bunten Lichtern kommen“. Da haben die „Los Losers“ wohl noch nicht am Taubenborn gefeiert. Sie werden ihr Weltbild an diesem Abend in Sachen Publikum korrigieren, ist aus Bad Grund zu hören.
Freuen dürfen sich die Gäste auf eine musikalische Reise auf der „Lambretta“ von „Westerland“ über die „Reeperbahn nachts um halb eins“, bis ins „Café Oriental“. Beim „Rising Of The Moon“ werden sie sich noch einen „Whiskey In The Jar“ genehmigen, ohne anschließend in der „Bimmelbahn“ den Offenbarungseid leisten zu müssen, bevor sie „Alt wie ein Baum“ und „Dead And Gone“ sind, um nur einige Titel des zweistündigen „Los Losers“-Programms zu nennen. Während im Hintergrund das Wahrzeichen der Bergmannssiedlung, der Förderturm des Achenbach-Schachtes auf dem Gelände des Gewerbeparks „Hilfe Gottes“, als Lichtkunstprojekt effektvoll und professionell durch das aus dem Ruhrgebiet stammende Team „Lichtkunst.Ruhr“ in Szene gesetzt wird, bringt die Freiwillige Feuerwehr Bad Grund ab 22.30 Uhr mit ihren musikalisch umrahmten Wasserspielen die Fontänen zum Leuchten. Im Anschluss wird DJ Olli als Lokalmatador die Tanzfläche bis in die frühen Morgenstunden zu füllen wissen.
Fürs leibliche Wohl wird zu moderaten Preisen bestens gesorgt sein.