Bad Grund steht ganz im Zeichen der Museen

Im HöhlenErlebnisZentrum wird am Wochenende eine Zeitreise vollzogen.

12 -Gründe-Woche:Interessante Führungen am kommenden Wochenende

Ganz im Zeichen der Museen steht das kommende Wochenende in Bad Grund. Das HöhlenErlebnisZentrum erwartet hohen Besuch aus der Vergangenheit: Eine „Zeitreise“ wird vollzogen in den Führungen am Samstag und Sonntag, jeweils von 11.30 bis 13 Uhr und von 14 bis 15.30 Uhr. Doktor F. E. Brückmann (1697-1753), Arzt und Naturforscher, findet sich nach 280 Jahren wieder in der Höhle und stößt auf das moderne Museum. Seine aufgeklärte Sicht der Dinge trifft auf das DNA-Zeitalter, auf die ihm ebenso noch unbekannte Bronzezeit und in „seiner“ Höhle auf die alten Geschichten einer Harzer Kiepenfrau. Die Teilnahme ist auf 20 Personen je Führung beschränkt, aber auch im Ein­tritts­preis enthalten. Hier heißt es also rechtzeitig dasein oder anmelden.
„Auf den Spuren der Oberharzer Wasserwirtschaft über und unter Tage“ heißt es bei der Besichtigung der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Schachtanlage Knesebeck. In Sonderführungen geht es in den Berg hinein, und zwar in den „Unteren Eichelberger“ – oder aber auch neu in den „Oberen Eichelberger Wasserlauf“. Hierfür sollte man gerüstet sein mit Wetterkleidung und Gummistiefeln. Diese können aber auch auf Nachfrage gestellt werden. Die Führungen dauern circa 2,5 Stunden und kosten pro Person jeweils 8 Euro. Treffpunkt ist Samstag und Sonntag jeweils um 11 und 14 Uhr am Bergbaumuseum. Anmeldung ist allerdings erforderlich bis Freitag, 19 Uhr, im Gesundheitszentrum, Tel. (05327) 7007-10, da die Teilnahme beschränkt ist.
Im Uhrenmuseum Bad Grund führt Torge Berger durch das Museum und zeigt die Besonderheiten der Spielwerke und Automaten, in denen irgendwie auch immer besondere Uhrwerke integriert sind. Interessant wird auch die Funktion einer historischen Zahnradschneidemaschine von 1880 sein. Diese Führungen finden Samstag und Sonntag statt, jeweils um 11, 14 und 17 Uhr bei normalem Eintrittspreis.
Eine interessante „Mußestunde“ ist angesagt in der St. Antoniuskirche. Hier führt Pastor Henheik durch die Kirche und erläutert die Besonderheiten. Im Anschluss präsentiert er mit seiner Frau Sabine eine selbst gebastelte Scherenschnittschau mit dem Gedicht und Sommerlied „Geh' aus mein Herz und suche Freud“ von Paul Gerhardt (1607-16-76). Samstag um 17 Uhr in der St. Antoniuskirche.