Der Kunstrasenplatz wird wieder optimal bespielbar sein

Mit einer speziellen Maschine wird der verdichtete Kunstrasen in der Glück-Auf-Kampfbahn aufgelockert und gereinigt. Das Resultat: Der Platz ist wieder viel weicher und bietet optimale Bedingungen für die Sportler.

Fachfirma aus dem Fuldatal reinigt und erneuert bis heute Nachmittag die Glück-Auf-Kampfbahn

Bad Grund (mx). Vor knapp einem Jahr haben die Vorarbeiten für die Sanierung der Kunstrasenfläche in der Glück-Auf-Kampfbahn begonnen, die dann durch den verregneten Sommer unterbrochen werden mussten. Aufgrund der trockenen Witterung reiste jetzt kurzfristig eine Fachfirma aus Kassel an und begann mit den Restarbeiten. Das hätte ohne die spontane Hilfe von Dr. Oswald Sander vom Seniorenheim Sander und Reinhard Pohl vom ADAC-Dienst und der gleichnamigen Kfz-Werkstatt nicht geklappt. Bei ihnen im Gewerbepark Hilfe Gottes war das Gummigranulat zwischengelagert und konnte so durch ihren persönlichen Einsatz und die Inanspruchnahme der Fahrzeuge „just in time“ zur Glück-Auf-Kampfbahn geliefert werden. Am Mittwoch wurden das alte Gummigranulat und der Quarzsand, der zwischen die Kunststoffhalmen gefüllt ist, aufgelockert. Am Donnerstag ist dann das Füllmaterial komplett aus dem Boden aufgesaugt und gereinigt worden. Zahlreiche Nähte waren brüchig geworden und mussten neu verklebt werden. Nach mittlerweile acht Jahren intensiver Nutzung eine normale Entwicklung, die allerdings auch sehr kostenintensiv ist.
Begleitend dazu haben die Viktorianer auch noch Pflegearbeiten in den Randbereichen der Sportanlage vorgenommen. Am heutigen Freitag kommen dann noch drei Tonnen neues Gummigranulat auf den Platz, die zusätzlich in die Faser eingearbeitet werden. Damit steht dem Fußballspaß zum Rest der Saison nichts mehr im Weg und auch die Veranstaltungen zum 125-jährigen Jubiläum des MTV Bad Grund können so auf der optimal präparierten Sportanlage durchgeführt werden. René Schmalstieg (im Bild), Jugendwart des SV Viktoria Bad Grund, zeigte sich schon mal begeistert von der neuen Elastizität des Bodens. Paul Kern, Vorsitzender des SV Viktoria, beziffert die Gesamtinvestition auf deutlich über 10.000 Euro, die nur durch die aktive Unterstützung des Fördervereins Glück-Auf-Kampfbahn und eine Spende der Sparkasse Osterode möglich war. Derzeit besteht noch eine Deckungslücke von knapp 2000 Euro, für die der SV Viktoria und der Förderverein noch Sponsoren suchen.