Eine Fahrt nach Bad Grund hat mindestens zwölf Gründe

Die IG Harzer Rotes Höhenvieh kümmert sich liebevoll um das Nutzvieh. Über der Bergstadt Bad Grund grasen die braunen Riesen auf schönen Bergwiesen. (Foto: Rotte)
 
Im Bergbaumuseum Schachtanlage Knesebeck können Besucher auf Tuchfühlung mit der langen Tradition des Bergbaus gehen. (Foto: Rotte)
 
Das Uhrenmuseum in Bad Grund ist schon seit langer Zeit eine feste kulturelle Größe in dem kleinen Harzer Kurort. (Foto: Rotte)

Der KTV präsentiert die Vielfalt von Bad Grund in einer umfangreichen Veranstaltungswoche.

Von Jasmin Teut, Bad Grund

Das Bad Grund einiges zu bieten hat ist nicht neu. Doch mit der Aktion „12 Gründe für Bad Grund“ wurde im letzten Jahr erstmals der Versuch unternommen, die Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Bergstadt einheitlich zusammenzufassen und zu präsentieren. Auf einer Schautafel am HöhlenErlebnisZentrum Bad Grund haben Besucher die Möglichkeit sich einen umfangreichen Überblick über das Geschehen in dem kleinen Kurort zu verschaffen. Zahlen, ob die Schautafel signifikante Auswirkungen auf die Besucherzahlen hat, liegen nicht vor. Einen positiven Effekt hat die Aktion aber allemal. Die Bergstadt präsentiert sich einheitlich. Und das ist beim großen Konkurrenzkampf im Harz schon eine Menge wert.
Nun haben sich die Verantwortlichen des Kur- und Touristikvereins etwas besonders ausgedacht: Eine Veranstaltungswoche, die sich im Kern um die zwölf Gründe dreht, die einen Besuch der ehemaligen Bergbaustadt lohnenswert machen. In der Folge soll ein kleiner Überblick, die wichtigsten Programmpunkte vorstellen.
Am Sonntag, 25. September, wird um 10 Uhr die Ausstellung „Aron-Elektrizitätszähler“ im Uhrenmuseum eröffnet. Die Ausstellung ist dann an jedem Tag der Veranstaltungswoche von 10 bis 18 Uhr besuchbar. Ab 14 Uhr schließt sich dann ein Fachvortrag über den ersten Elektrizitätszähler an. Um 15 Uhr erfolgt dann die offizielle Eröffnung der Veranstaltungswoche durch Bürgermeister Manfred von Daak.
Die Walpurgis-Spielgemeinschaft und die Hexentanzgruppe des MTV Bad Grund sorgen ab 15.45 Uhr mit einem Walpurgis-Spiel für Unterhaltung. Um 16.15 Uhr spielt der Musikzug Taubenborn ein kleines Blaskonzert.
Im Anschluss an den musikalischen Ausflug rückt das HöhlenErlebnisZentrum (HEZ) in den Mittelpunkt. Durch einen Schauspieler wird Doktor F. E. Brückmann (1697-1753) wieder lebendig und führt interessierte Besucher auf humorvolle Weise durch die Iberger Tropfsteinhöhle. Auch dieser Programmpunkt wird sich an fünf weiteren Tagen der Veranstaltungswoche wiederholen. Täglich um 16 Uhr wird natürlich auch der weltweit älteste Stammbaum der Großfamilie aus der Bronzezeit vorgestellt. Die Besucher haben so die Möglichkeit einen Einblick in das Leben der Menschen vor 3000 Jahren zu bekommen. Um 20 Uhr klingt der Abend mit der Swing-Gala aus. Das Orchester „Swing-o-matic“ mit Daniel Schulz am Mikrofon spielt im Atrium.
Am Montag, 26. September, wird ab 14 Uhr der Harzklub-Zweigverein Bad Grund und Wildemann einen Geschicklichkeitswettbewerb veranstalten und im weiteren Verlauf eine Wanderung anbieten. Von 16 bis 19 Uhr schließt sich eine Nordic-Walking-Sonnenuntergangstour durch den WeltWald Harz an. Die Tour wird vom lizensierten Nordic-Walking Trainer Wolfram Marx geleitet. Am Abend steht eine Fackelwanderung rund um den Iberger Albertturm auf dem Programm.
Frühaufsteher kommen dann am Morgen des folgenden Tages voll auf ihre Kosten. Ab 7 Uhr können Interessierte bei einer Nordic-Walking-Sonnenaufgangstour durch den WeltWald Harz mitmachen und den Sonnenaufgang bestaunen. Die Kosten für die Nordic-Walking-Touren betragen übrigens fünf Euro. Das Geld kommt den niedersächsischen Landesforsten für die Pflege des WeltWaldes zugute. Um 11 Uhr folgt eine Wanderung auf dem Baudensteig zur Baude Iberger Albertturm, mit Einkehr. Im Bergbaumuseum wird um 14 Uhr eine Sonderführung und Befahrung des „Unteren Eichelberger Wasserlaufes“ angeboten. Das Pastoren-Ehepaar Henheik präsentiert dann um 16 Uhr eine kleine biblische „Scherenschnitt-Schau“ mit dem Thema „Geh aus mein Herz und suche Freud“.
Am vierten Tag leiten Scouts interessierte Besucher durch die nordamerikanische Sektion des WeltWald Harz und bringen ihnen das Leben der Ureinwohner (Indianer) näher. Beginn ist um 10 Uhr.
Eine geführte Wanderung auf den Baudensteig beim Iberger Albertturm wird um 10.30 Uhr angeboten. Um 13 Uhr besteht die Möglichkeit bei einer Besichtigung des Heilstollens dabei zu sein. Etwas für die Phantasie gibt es ab 14 Uhr, nämlich „Hexenerz“ eine Phantasiegeschichte für die ganze Familie. Im Welt-Wald Harz können Kinder dann von 15 bis 18 Uhr an einer lustigen Kinder-Rallye durch die Wälder Amerikas teilnehmen.
„Harzkuh oder Harzer Rotes Höhenvieh?“ – Mit diesem Thema beschäftigt sich Dr. Uwe Arnold während des Weidengangs im Teufelstal. Beginn ist um 19 Uhr.
Am Donnerstag, 29. September, wird es sportlich. Eine Wanderung auf der „König-Hübich-Route“ rund um Bad Grund startet um 11 Uhr. Im Bergbaumuseum wird eine Sonderführung und spannende Befahrung des „Unteren Eichelberger Wasserlaufes“ um 14 Uhr angeboten. Und im Sole-Hallenbad wird Wassersportlern ab 19.30 Uhr beim Aqua-Jogging ordentlich eingeheizt.
Eine geführte Wanderung am Morgen auf dem Wasserwanderweg mit anschließender Besichtigung des Bergbaumuseums wird von 9 bis 11.30 Uhr am Freitag, 30. September, angeboten. Ab 15 Uhr wird es dann laut im Welt-Wald Harz, denn da schnitzen Motorsägenkünstler bekannte Tiere aus Amerika.
Am nächsten Tag setzen die Motorsägenkünstler ihre Vorführungen ab 9 Uhr fort. Für die sportlich Aktiven wird ab 10.30 Uhr ein Mountainbike–Grundkurs auf dem Marktplatz angeboten. Diejenigen die schon besser fahren können haben die Möglichkeit eine umfangreichere Tour zu fahren. Treffpunkt ist ebenfalls der Marktplatz. Ab 11 Uhr können die Älteren (55 plus) an einer sanften Wassergymnastik im Sole-Hallenbad teilnehmen. In 180 Minuten um die Welt? Im WeltWald Harz ist das kein Problem Mit Förster geht es auf einer Rallye durch die Wälder der Erde.
„Bergbau zum anfassen“ ist ein Programm für Kinder, das von Dr. Uwe Arnold geleitet wird. Beginn ist um 14 Uhr. Um 16 Uhr findet sich der Musikzug Taubenborn auf dem Marktplatz für einen musikalischen Nachmittag und Abend ein.
Der letzte Programmtag beginnt mit einer Wanderung auf der König-Hübich-Route um 9 Uhr. Von 9 bis 13 Uhr werden wieder Tiere aus Holz von den Motorsägenkünstlern geschnitzt. Wasserbegeisterte Kinder können um 12.30 Uhr bei einer Schatzsuche im Wasser teilnehmen.