Einmal Hexentanzplatz und zurück

Die Biker aus Badenhausen und Osterode eröffneten die Motorradsaison mit einer Tour zum Hexentanzplatz. (Foto: Niemann)

35 Biker eröffnen die Motorradsaison mit einer fünfstündigen Tour durch den Harz

Inzwischen ist es zu einer schönen Tradition geworden, dass die Motorradfreunde aus Badenhausen und Osterode rund um den Initiator Christoff Posanz jedes Jahr im April die Motorradsaison gemeinsam eröffnen.

Bereits zum 18. Mal hatte der Badenhausener Posanz die Saisoneröffnung am vergangenen Sonnabend bis ins kleinste Detail geplant, wobei wie immer viele fleißige Helfer mit am Werk waren. Waren es 1997 bei der ersten Tour gerade mal eine Handvoll Motorradfans, so waren diesmal 35 Teilnehmer mit eigenem fahrbaren Untersatz mit von der Partie, die Beifahrer nicht mitgerechnet.
Der Treffpunkt war wie immer am Vormittag an einer Tankstelle in Osterode, die von den Bikern auch gerne als „Blaue Grotte“ bezeichnet wird. Von dort aus ging es bei bestem Ausfahrwetter auf die etwa 230 Kilometer lange Tour über Braunlage, Königshütte, Elbingerode und Thale zum Hexentanzplatz, wo alle eine größere Pause einlegten. Unterwegs trafen die Fahrer auf eine andere Biker-Truppe, mit denen sie ein Stück gemeinsam weiter fuhren. Zurück führte die Strecke über Hasselfelde und die Sösetalsperre nach Osterode zum anschließenden Ziel- und Party-Ort in die ehemalige Rommelkaserne. Dort warteten am Nachmittag bereits Angehörige und Freunde der unermüdlichen Fahrer sehnsüchtig auf deren Ankunft. „Diesmal hatten wir wirklich Glück mit dem Wetter“, so Christoff Posanz „bis auf ein paar kleine Tropfen gegen Ende der Tour war es die perfekte Saisoneröffnung.” Auch von Pannen oder Unfällen seien sie glücklicherweise verschont geblieben. Bei Kaffee und kleinen Leckereien sowie anschließendem Grillen ließen dann Biker und Nichtbiker den Tag mit der Hoffnung auf einen motorradfreundlichen Sommer gemütlich ausklingen.