Ellen Bredow erneut Harzer Jodlermeisterin

Ellen Bredow auf dem Siegertreppchen.

Nach dem dritten Erfolg darf Bredow den Pokal für immer behalten

Für die Bad Grundner Harzer Roller und ihre Jodlerinnen und Jodler war der vergangene Sonntag ein erfolgreicher Tag. Zum dritten Mal wurde Ellen Bredow Harzer Jodlermeisterin des Gesamtharzes und darf nun den Pokal für immer behalten. Mit dem neuen Lied „Die Bergwanderung“ erjodelte sie sich nicht nur die Sympathie und Anerkennung der vielen Zuschauer im Kurpark von Clausthal-Zellerfeld, sondern auch die stattliche Punktzahl von 29,9 von 30 möglichen Punkten. Den zweiten Platz belegte Renate Guder der FG Sülzhayn (29,5) und den dritten Dany Ballhause (29,4) von der TG Altenbrak.
Auch beim Wettkampf um die ersten Plätze der Duos waren die Bad Grundner erfolgreich. Hier errangen Ellen Bredow und Doris Stein den zweiten Platz nach Marina Hein und Andreas Knopf. Der vierte Platz ging an Alexandra Hinz und Karl-Heinz Höfert von den Bad Grundner Harzer Rollern. Den dritten Platz belegten hier Sarah Schramm und Manfred Schmalbauch aus Sülzhayn. Auch für diesen Wettbewerb hatten die Bad Grundner neue eigene Lieder im Gepäck: „Grüne Wälder und sonnige Höhen“ und „Lasst uns zwei zusammen wandern“. Die Jodlerinnen wurden musikalisch begleitet von Patrick Uhde und Karl-Heinz Höfert.
Im Trio konnten Ellen Bredow, Doris Stein und Jutta Klingebiel von den Harzer Rollern aus Bad Grund mit dem neuen Lied „Hohe Fichte auf Harzer Bergen“ ebenfalls den zweiten Platz belegen mit 29,3 Punkten, gemeinsam mit dem Trio Katharina Deutsch, Marina Hein und Normen Reichardt (HZG Ildehausen/HG Uthleben), die sich bei gleicher Punktzahl ebenfalls auf Platz zwei platzierten. Den ersten Platz erjodelten sich Martina Weber, Dany Ballhause und Andreas Knopf von der TG Altenbrak mit 29,4 Punkten.
Die Ehrungen wurden von Rüdiger Kail, Vorsitzender des Heimatbundes Oberharz, und von Wolfgang Mönckemeyer, Bürgermeister von Clausthal-Zellerfeld, vorgenommen. In insgesamt 20 Klassen und Gruppen traten Jodlerinnen und Jodler fast jeder Altersgruppe an. Erstmalig gab es auch eine eigene Jodelklasse für Senioren, die das sechzigste Lebensjahr vollendet haben. Die jüngsten Teilnehmer traten in der Gruppe der Sechs- bis Achtjährigen an.