Ende der BIS trifft auch IG Rotes Höhenvieh

Der Vorstand der IG Harzer Rotes Höhenvieh.

Zahlreiche Aktivitäten im vergangenen Jahr durchgeführt / Verwaltung arbeitet an Lösung

Bad Grund (khr). In seinem Jahresbericht konnte der 1. Vorsitzender Reinhard Wollenweber auf ein zufriedenstellendes Jahr zurückblicken. So umfasste der Jahresbericht sämtliche Tätigkeiten, die das Jahr über angefallen waren. Das reichte vom Winterdienst über Tierpflege, Zaunbau, Auf- und Umtrieb und die nicht einzeln aufzuzählenden täglichen Arbeiten. Von April bis August stand Hermann Krause über die BIS (Beschäftigungsinitiative der Samtgemeinde Bad Grund) der Interessengemeinschaft zur Verfügung. Mit seiner Hilfe gelang die Tierpflege, das Zäuneziehen und Umtreiben der vier Gruppen in gewohnter Weise ohne Probleme. Zehn Fuchsschafe waren ebenfalls unter der Betreuung der Interessengemeinschaft Bergwiesen und Harzer Rotes Höhenvieh.
Die IG beteiligte sich an den Aktionen des KTV und kümmerte sich um die Blumenpflege und das Gießen der Beete, vor allem dem Schriftzug an der Harzhochstraße. Es wurde am Viehaustrieb in Wildemann, am Wiesenblütenfest in St. Andreasberg und am Weidetag in Buntenbock teilgenommen. Im Sommer fanden monatlich die Flohmärkte der IG Harzer Rotes Höhenvieh statt, wofür er den beteiligten Damen besonderen Dank aussprach. Im Herbst stand die Winterfuttersicherung auf dem Programm. Es wurde Stroh und Silage besorgt. Allein 100 Ballen bekam die IG aus St. Andreasberg. An der 12-Gründe-Woche konnte die IG leider nicht teilnehmen. Der KTV grillte und verkaufte dafür für die IG Bratwurst vom Harzer Roten Höhenvieh. 2011 wurden fünf Absetzer verkauft und zwei Bullen mit je 400 Kilogramm Lebendgewicht geschlachtet.
Seit September hat die Interessengemeinschaft keine Unterstützung mehr durch die BIS, da Krause nicht mehr zur Verfügung steht. Da auch mit einer Auflösung der BIS Ende 2012 gerechnet werden muss, wird gemeinsam mit der Samtgemeinde eine andere Lösung angestrebt.
Den Kassenbericht gab die Kassenführerin Elfriede Schön, mit ihren 86 Jahren wohl älteste und gewissenhafteste Kassenführerin solcher Interessengruppen. Die Einnahmen setzten sich zusammen aus Spenden und den Einnahmen vom Flohmarkt, aus dem Verkauf und aus den Mitgliedsbeiträgen. Damit konnten die Kosten gedeckt werden, sodass eine notwendige Rücklage auf dem Konto verbleibt. Den Bericht der Kassenprüfer gab Erika von Daak, die eine genaue und gewissenhafte Kassenführung bescheinigte und die Entlastung des Vorstandes beantragte, die Einstimmigkeit fand.
Von Seiten des KTV überbrachte Karl-Hermann Rotte die Grüße des Vereins und dankte für das Wirken innerhalb der Interessengemeinschaft und die gute Unterstützung bei den Veranstaltungen des KTV und bei der Blumenpflege im Ort.
Reinhard Wollenweber teilte noch mit, dass die IG auch in diesem Jahr wieder monatlich die Flohmärkte veranstaltet. An der 12-Gründe-Veranstaltung des KTV wird sich die IG am letzten Wochenende, 6. und 7. Oktober, beteiligen.