Entscheidung aus Hannover wird heute erwartet

Zweiter Bauabschnitt Abgunst/Hilfe Gottes wird am 6. Dezember freigegeben

Bad Grund. Eine Reihe von Neuigkeiten aus der Bergstadt waren von Bürgermeister Manfred von Daak und Stadtdirektor Harald Dietzmann bei der jüngsten Ratssitzung zu hören. Dank sprach von Daak allen Mitwirkenden aus, die beim Volkstrauertag zugegen waren.

Von Horst Sablotny

Angekündigt wurde, dass der Neujahrsempfang der Stadt am Sonnabend, 15. Januar 2011, um 15.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus stattfindet. Der Bad Grundner Montanexperte Willi Rögener, so von Daak, habe es jetzt schriftlich von Professor Roseneck, was zum „WeltkulturErbe Wasserwirtschaft“ in Bad Grund gehöre. Die Antwort: Der Knesebeckschacht, der Schulte-Stollen, der Tiefe-Georg-Stollen und der Ernst-August-Stollen. An der Terminabsprache hätten einige Vereine und Verbände teilgenommen. Von Daak bat darum, weitere Termine der Verwaltung zu melden. Am Sonnabend, 7. Mai , also nach Walpurgis, wird die Müll-Sammelaktion 2011 durchgeführt. Der Fluteinbruch im oberen Kurpark soll nach Aussage des Grundstückseigentümers Dr. Altmann abgesichert werden. Die Einbruchstelle soll abgesichert und gegen weitere Einbrüche geschützt werden.
Der zweite Bauabschnitt zum Ausbau der Abgunst/Straße Hilfe Gottes soll wahrscheinlich am 6. Dezember freigegeben werden. Dank ging an die Bad Grundner Teilnehmer und Mitorganisatoren zur Ausrichtung des Oxfam-Trails. Die Veranstaltung sei in Bad Grund gut gelaufen und habe sich als werbewirksam herausgestellt.
Der Knappenverein Bad Grund und Umgebung wird am 26. Februar im Atrium das Bergdankfest veranstalten. Anmeldungen nimmt bis zum 31. Dezember der Vorsitzende Gerd Hintze entgegen. Die Bad Grundner Aktion „Freundliches WC“ hat zum Erfolg geführt. Die Hinweisschilder wurden verteilt.
Stadtdirektor Dietzmann wies darauf hin, dass am Freitag, 3. Dezember, auf dem Knesebeckschacht zum 11. Mal der Kulturabend mit dem MGV Badenhausen und zwei Künstlern aus dem Oberharz stattfindet.
In Hannover werden jetzt die Entscheidungen darüber getroffen, ob und unter welchen Bedingungen der Samtgemeinde eine Entschuldungshilfe gewährt wird. Dietzmann kündigte bei einer positiven Entscheidung an, dass dann die Öffentlichkeit in den Entscheidungsprozess einbezogen werde. Im Januar/ Februar könnten Entscheidungen in den Räten getroffen werden. Dietzmann wies erneut darauf hin, dass er nach wie vor Stellungnahmen aus den Reihen der Bevölkerung annehme.