Ermittlungen gegen SG-Bürgermeister Harald Dietzmann eingestellt

Verdacht auf Untreue hat sich nicht bestätigt

Das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann wegen des Verdachts auf Untreue wurde eingestellt.
Wie Oberstaatsanwalt Joachim Geyer gegenüber dem „Beobachter“ mitteilte gibt es im Ergebnis der Ermittlungen keine Anhaltspunkte die den Verdacht bestätigen würden. Der Verwaltungsrechtsweg wurde während der gesamten Erschließung des Gewerbegebietes Gittelde und der Vergabe der Bauplätze eingehalten. Auch der gestellte Bauantrag des Immobilienbesitzers im Gittelder Industriegebiet weise keinerlei Unregelmäßigkeiten auf. Der Bauantrag zeige deutlich, dass eine Mischnutzung, sprich Lagergebäude mit Wohnnutzung, beim Landkreis Osterode beantragt wurde. Aus diesem Grund, so Oberstaatsanwalt Geyer, ist dem Verdacht keine weitere Bedeutung beizumessen.
Auch der Verdacht der Bestechlichkeit beziehungsweise Vorteilsgewährung führte im Rahmen der Ermittlungen zu keinem Ergebnis. Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann hat sich demnach nichts vorzuwerfen, da er sämtliche Rechtswege eingehalten hat. Auch die Vermutung, die Ausweisung des Gewerbegebiets würde im Zusammenhang mit der Bürgermeisterwahl stehen entbehrt jeder Grundlage. Die Beschlüsse zum Ausbau des Gewerbegebietes fielen schon im Jahr 2004, die Wahl erfolgte erst im Jahr 2006.