Es ist normal, verschieden zu sein

Die neugestaltete Mensa mit dem Schriftzug „Es ist normal, verschieden zu sein“.
 
Ein gemeinsames Mittagessen macht Spaß und stärkt die Gemeinschaft.

Schwerpunktschule Inklusion: Grundschule Lasfelde ist Erfolgsgeschichte – für Osterode und die Gemeinde Bad Grund

Alle fünf Schulen der Stadt Osterode am Harz sind jetzt Ganztagsschulen. Mit der neuen Mensa hat nun auch die Grundschule Lasfelde diesen wichtigen Schritt vollzogen. Zugleich ist die Grundschule seit dem 1. August Schwerpunktschule Inklusion – und das nicht nur für die Stadt Osterode, sondern auch für die Gemeinde Bad Grund (Harz).

Damit dies möglich ist, wurde nicht nur der Eingangsbereich modernisiert und barrierefrei gestaltet, auch die alten WC-Anlagen, die sich in einem katastrophalen Zustand befanden, wurden saniert und erweitert.
Neun Jahre hat es vom Konzept eines neuen Grundschulentwicklungsplanes bis zur Umsetzung gedauert. Bürgermeister der Stadt Osterode, Klaus Becker, Wieland Mücke, Leiter Fachbereich Soziales, Jugend und Schule, und Uwe Breyer, Sachbearbeiter „Schulen“ bei der Stadt Osterode, erkannten damals den Abwärtstrend der Schülerzahlen und sahen sich gezwungen zu handeln. Nicht alle neun Schulstandorte konnten hierbei erhalten bleiben. Übrig geblieben sind die Grundschulen Röddenberg, Jacobitor, Dreilinden, Förste und Lasfelde. Aus diesen fünf verlässlichen und zukunftsfähigen Schulen sollten zudem Ganztagsschulen werden – damals ein wichtiger Punkt im Schulentwicklungsplan, der mit vorläufigem Abschluss der Umbauarbeiten der Grundschule Lasfelde erfolgreich umgesetzt wurde.
Ein weiterer wichtiger Punkt des Entwicklungsplanes war das Thema Inklusion. Weil eine Investition in die WC-Anlagen der Grundschule Lasfelde dringend nötig war, entschied man sich dafür, diese als Schwerpunktschule Inklusion umzugestalten. Nicht zuletzt auch, weil sie am leichtesten barrierefrei gestaltet werden konnte.
„Wir sprechen hier von einer echten Erfolgsgeschichte“, erklärt Bürgermeister Klaus Becker bei der offiziellen Einweihung der Mensa am gestrigen Dienstag sichtlich stolz. Und weiter: „Wir haben keine Kosten und Mühen gespart und sind dennoch verantwortungsbewusst mit den finanziellen Mitteln umgegangen.“ Der entscheidende Punkt für die Erfolgsstory laut Becker: „Auch für die Gemeinde Bad Grund ist die Grundschule Lasfelde ab sofort Schwerpunktschule Inklusion. Die interkommunale Zusammenarbeit lag uns auch in diesem Fall besonders am Herzen“.
Insgesamt drei Bauabschnitte sind für die Grundschule Lasfelde vorgesehen. Der erste wurde mit der neuen Mensa, dem barrierefreien Eingangsbereich und den modernisierten WC-Anlagen abgeschlossen. Rund 265.000 Euro wurden dafür investiert. Und die Mühen haben sich gelohnt: Die neue Mensa ist lichtdurchflutet, hygienisch und einladend. An der Wand prangt ein buntes Graffiti, das mit dem Schriftzug „Es ist normal, verschieden zu sein“ nicht nur einen Blickfang bildetet, sondern zugleich auf das Thema Inklusion aufmerksam macht. Die neuen WC-Anlagen wurden modernisiert und erweitert: ab sofort nutzen Sportler und Gäste des nahegelegenen Sportplatzes einen eigens für sie vorgesehenen Dusch- und WC-Bereich. Der Eingangsbereich ist barrierefrei und für alle Schüler leicht zugänglich. „Alle Umbau- und Sanierungsarbeiten wurden gemeinsam mit regionalen Unternehmen geplant und durchgeführt“, erklärt Klaus Becker abschließend.
Schulleiterin Anke Schwarz zeigt sich begeistert. In der letzten Wochen durften die Schülerinnen und Schüler erstmals die neue Mensa ausprobieren – im wahrsten Sinne des Wortes. Mit einem warmen Mittagessen von der Firma „frisch menü“ aus Osterode nutzen 57 von 69 Ganztagsschülern das neue Essensangebot. „Das ist eine tolle Resonanz“, so Schwarz. Und auch wenn die neuen Räumlichkeiten vielleicht noch etwas kahl wirken: „Zur Mittagszeit herrscht hier eine sehr schöne Stimmung. Die Kinder kommen gut gelaunt zum Essen und gehen gestärkt in ihr Nachmittagsprogramm.“