Futtern wie bei Luther

Unter dem Motto „Futtern wie bei Luther“ hatte der Kochkreis Wildemann/Bad Grund die Speisen zubereitet. Die Besucher konnten sich auf ein Sechs-Gänge-Menü freuen. (Foto: Schwinger)

Zum Reformationsfest gab es drei abwechslungsreiche Veranstaltungen in Bad Grund

Zum Auftakt des Reformationsjubiläums gab es in Bad Grund drei abwechslungsreiche Aktionen, zu denen nicht nur das Pflanzen einer Reformations-Eiche gehörte.

Zuvor war um 15 Uhr zu einer Wanderung durch „Gottes Garten“ eingeladen worden. Unter Führung von Revierförster Dietmar Mann ging es durch den WeltWald. Die Teilnehmer erfuhren von der Vielseitigkeit der Bäume in den Kontinenten, die alle ihren eigenen Reiz, ihre Besonderheit haben. Zur Pflanzaktion einer Reformations-Eiche verteilte Pastorin Dr. Sybille Fritsch-Oppermann Wunschzettel in Form von Eichenblättern. Die Wünsche der Teilnehmer wurden aufgeschrieben, um vor der Pflanzung an der jungen Eiche ihren Platz zu finden.
Den Gottesdienst zum Reformationsfest hielten Pastor Michael Henheik und Pastorin Sybille Fritsch-Oppermann in der sehr gut besuchten St.-Antonius-Kirche gemeinsam. Die Tradition „Das Pflanzen einer Eiche“ reicht bis in die Zeit des Kirchenreformators zurück. Zum Anbringen der Wunschzettel stand die junge Eiche bereit, von Pastor Michael Henheik anschließen eigenhändig zum Ort der Anpflanzung getragen.
Nach dem Festgottesdienst führte der Weg zum Park hinter dem evangelischen Gemeindehaus, dem Ort der Pflanzaktion. Bürgermeister Harald Dietzmann und Ortsbürgermeister Manfred von Daak waren eingeladen worden, die Reformations-Eiche gemeinsam mit Pastor Michael Henheik einzupflanzen. Nach Einbruch der Dunkelheit eine besondere Hausforderung, die bei Taschenlampenlicht gemeistert wurde.
Im Anschluss war für das leibliche Wohl in das evangelische Gemeindehaus eingeladen worden. Unter dem Motto „Futtern wie bei Luther“ hatte der Kochkreis Wildemann/Bad Grund die Speisen zubereitet. Die Rezepte stammen aus der Zeit Martin Luthers. Erläutert von Sabine Henheik wurde den Gästen ein Sechs-Gänge-Menü angeboten, das mit viel Lob bedacht wurde. Während der Mahlzeit unterhielt der Pastor die Gäste mit Auszügen aus Luthers Tischreden.