Gemeinde Bad Grund (Harz) soll das Kind heißen

Das Ergebnis fällt äußerst knapp aus / Favorit „Bergstadt Bad Grund“ unterliegt mit zwei Stimmen

Von Camillo Kluge, Windhausen

Gemeinde Bad Grund (Harz) – so wird der Vorschlag für den Namen der Einheitsgemeinde lauten, den die Verwaltung der Noch-Samtgemeinde Bad Grund dem Innenministerium senden wird. Mit dem denkbar knappsten Ergebnis von 13 zu elf Stimmen im Samtgemeinderat siegte dieser Vorschlag vor dem als Favorit gehandelten „Bergstadt Bad Grund (Harz)“.
Nicht nur bei den elf Ratsmitgliedern, die auf den Favoriten gesetzt hatten, gab es nach der geheimen Abstimmung lange Gesichter, auch ein Einwohner nutzte die Fragestunde zu einem Kommentar. Er hätte eine vorgezogene Fragestunde besser gefunden, damit die Bürger, die der Rat ja vertrete, noch ihre Standpunkte und auch Fragen aufwerfen könnten. Abgesehen davon, dass eine Tagesordnung zu Sitzungsbeginn noch änderbar ist; ob das mehr als die anwesende Handvoll nicht politisch engagierter Gäste zur Sitzung gelockt hätte, ist zu bezweifeln. Zumal es „einige Informationsveranstaltungen gab und eine ausgiebige Berichterstattung in den Medien“, wie Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann erinnerte.
Wahrscheinlich wird sich das eine oder andere SPD-Mitglied mit Stimme für die „Bergstadt-Lösung“ etwas ärgern, dass „viele Monate Diskussionen“, so SPD-Fraktionschef Herbert Lohrberg, keine Lösung brachten. Seine Partei habe ebenfalls keine einheitliche Meinung in ihren Reihen und „übt auch keinen Fraktionszwang aus“. Die von der SPD beantragte geheime Wahl, die bereitstehende „Wahlkabine“ wurde nicht genutzt, sorgte schließlich für das Ergebnis. Olaf de Vries bat die Verwaltung, das Anschreiben der Verwaltung an das Ministerium diesbezüglich auch an die Ratsmitglieder zu leiten. Dietzmann, selbst auch ein Befürworter der „Bergstadt-Variante“, erklärte aber klipp und klar: „Wir werden dem Ministerium berichten, wie wir abgestimmt haben. Auch die letztlich vom Ministerium zu entscheidende Namensgebung in irgendeiner anderen Art und Weise zu beeinflussen, käme für die Verwaltung nicht in Frage. Zwar könne sich das Ministerium auch gegen das Votum des Rates stellen, „doch haben die uns ja recht klar mitgeteilt, dass sie sich unserer Entscheidung anschließen“, so ein ebenfalls nicht ganz glücklicher CDU-Fraktionsvorsitzender Peter Schwinger.
Dietzmann jedenfalls kündigte an, alles zu versuchen, den traditionellen und seltenen Begriff „Bergstadt“ zumindest für den Ort Bad Grund zu retten. Vielleicht prangt dann ja ab 2013, wenn die Einheitsgemeinde offiziell besiegelt ist, an den Ortsschildern: Bergstadt Bad Grund in der Gemeinde Bad Grund (Harz).