Gemütliche Stunden am Iberger Albertturm

Nach dem Anstieg kehrten die Gruppen aus Bad Grund und Wildemann in der Gaststätte am Albertturm ein. Foto: Rotte

Heute um 17 Uhr steht wieder eine Hüttenwanderung an / Abstieg mit Fackel-Beleuchtung

Bereits am Mittwoch vergangener Woche wanderten zwei Gruppen zu einem Hüttenabend am Albertturm; eine von Wildemann und eine von Bad Grund aus. Zum ersten Mal wurde diese Veranstaltung gemeinsam von den beiden Verkehrsvereinen durchgeführt.
So trafen sich die Wandergruppen am Schweinebraten, um die letzte Strecke gemeinsam zu laufen. Das Wetter war ideal. Die Wege beschneit und gut zu laufen.
Als sich die Gruppen dem Albertturm näherten, war schon das Blasen des Alphorns zu hören. Wilfried Liebmann hatte es extra dafür mitgebracht. Ausgekühlt ging es nun in die warme Hüttenstube gleich vor den Kamin. Heißer Glögg und Jagatee brachten die Gäste wieder auf Temperatur.
Nach den Grußworten von Irene Lepsien aus Wildemann wurde sich erst einmal gestärkt. Geschichten aus dem Harz, teils in Harzer Mundart, brachten das frühere harte Leben der Harzer zum Ausdruck. Rolf Weichert spielte Harzer Lieder und deutsche Volksweisen, und die Gäste sangen und schunkelten mit. Auch das Tanzbein wurde geschwungen. Einen besonderen Preis bekam die jüngs­te Teilnehmerin als „Köhlerliesel“. Der Himmel versprach eine offene Nacht. So konnte die Fackelwanderung nach ein paar gemütlichen Stunden bei Vollmond frohgelaunt angetreten werden.