Geologischer Lehrpfad vollständig

Der Geologische Lehrpfad im Teufelstal in Bad Grund ist wieder komplett. Andreas Feist (links) und Sebastian Herzberg (rechts) stellten den Gipsbrocken kostenlos auf. Manfred von Daak und Peter Schwinger (hinten) unterstützen beim Aufstellen. (Foto: Niemann)

Alter Gipsbrocken durch Witterungseinflüsse zerstört

Für rund ein dreiviertel Jahr war der aus 15 Gesteinsbrocken bestehende Geologische Lehrpfad im Teufelstal in Bad Grund nicht ganz vollständig.

Durch Wettereinflüsse war der Gips-Gesteinsbrocken in seine Einzelteile zerfallen. Auf Initiative des Vorsitzenden des Kur- und Touristikvereins Peter Schwinger und des Ortsbürgermeisters Manfred von Daak, konnte nun in einer fast einstündigen Aktion ein neuer aufgestellt werden. Dabei handelt es sich um einen etwa 257 Millionen Jahre alten Sedimentstein Gips, den Andreas Feist, Werksleiter Hilliges Gipswerk Osterode, kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Unterstützung beim Aufstellen erhielt Feist von dem Firmeninhaber Sebastian Herzberg aus Walkenried.
Da es sich bei dem Gipsstein um einen fast zwei Tonnen schweren Brocken handelte, gestaltete sich das Aufstellen zunächst schwierig. Zumal auch der alte Brocken noch nicht gänzlich verfallen war. Schlussendlich klappte das schweißtreibende Aufstellen jedoch reibungslos.
„Ich hätte gar nicht gedacht, dass das Problem so schnell gelöst werden kann und der Lehrpfad wieder vollständig ist“, sagte Manfred von Daak. Als Dankeschön erhielten Feist und Herzberg je zwei Flaschen Wein von Peter Schwinger und Manfred von Daak, die sich für das kostenlose Bereitstellen sowie für das Aufstellen des Steins bedankten.
Der Geologische Lehrpfad besteht seit den 1980er Jahren, Initiator war damals der Bergingenieur Willi Rögener. Zwischenzeitlich war der Park in die Jahre gekommen und konnte im Jahr 2008 restauriert und wieder neu angelegt werden. Damals erhielten die Brocken auch Infotafeln aus Edelstahl, die Peter Schwinger stiftete. Alle Arbeiten wurden damals ehrenamtlich durchgeführt, lediglich für den Einsatz der Fahrzeuge und Geräte musste bezahlt werden.