Geringster Altersdurchschnitt seit Jahrzehnten

Patrick Ude (links) erhielt von seinem Nachfolger Michael Oppermann im Namen der gesamten Jugendwehr eine Erinnerungs-Collage.
 
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bad Grund blicken voller Stolz auf das vergangene Jahr zurück und freuen sich über die Ernennungen sowie Beförderungen.

Bad Grundner Wehr zieht Bilanz / Henrik Klingebiel erhielt Auszeichnung für beste Dienstbeteiligung

Zum 120. Mal kam die Freiwillige Feuerwehr der Bergstadt Bad Grund am vergangenen Sonnabend zur Jahreshauptversammlung zusammen. Ortsbrandmeister Dirk Blanke war besonders darüber erfreut, dass bei den aktiven Mitgliedern der Altersdurchschnitt von 29 Jahren so niedrig ist, wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Diese erfreuliche Tatsache ergebe sich daraus, dass viele Mitglieder der Jugendwehr im Jahr 2014 in den aktiven Dienst gewechselt sind.


Blanke ging im Atrium auch auf die allgemeinen Mitgliederzahlen ein und erinnerte an die Brandeinsätze des vergangenen Jahres. Dabei betonte er, dass 2014 ein ruhiges Einsatzjahr gewesen war. Im Gegensatz zum Jahr 2013, in dem die Wehr zu 91 Einsätzen ausrücken musste, waren die Blauröcke 2014 lediglich nur 35 Mal ausgerückt. „Diese 35 Einsätze haben dafür gesorgt, dass wir nicht aus der Übung kommen, gleichzeitig aber auch etwas Ruhe hatten”, so der Ortsbrandmeister. Allerdings ging in 2014 auch hervor, dass mehr alleinlebende Menschen verunfallt waren und dadurch Hilfe der Bad Grundner Wehr benötigt hatten. Vor zwei bis vier Jahren sei das noch kein großes Thema gewesen, betonte Blanke.
Auf die Dienste zu sprechen kommenden, verwies der Ortsbrandmeister darauf, dass die Sonderdienstausbildung sehr gut angenommen wurde. Insgesamt komme man auf eine Gesamtstundenzahl von stolzen 5 143.
Weiter berichtete er, dass der Einsatzleitwagen 77, die Drehleiter 76, das Tanklöschfahrzeug 105 und das Mehrzweckfahrzeug, das seit einem Jahr im Dienst der Bad Grundner Wehr steht, 401 Stunden im Einsatz gewesen waren.
Auch das neueste Fahrzeug, der Einsatzleitwagen, laufe jetzt einwandfrei, alle Schwierigkeiten seien aus dem Raum geschafft und auch mit der Ausbildung sei man mittlerweile auf dem richtigen Weg, so Blanke weiter.
Weil die Drehleiter mittlerweile seit 36 Einsatzjahren in Gebrauch ist, sei seitens der Verwaltung der Gemeinde Bad Grund in 2014 eine Neuanschaffung im Wert von 450.000 Euro vorgesehen gewesen. Der Zukunftsvertrag habe aber den Geldhahn zugedreht. Dafür habe man zwar Verständnis, aber die immer wieder anfallenden Reparaturen könnten im Lauf der Zeit wesentlich höher werden, als es die Abschreibung eines Neufahrzeuges wäre, gab der Ortsbrandmeister zu bedenken. Ein weiteres Sorgenkind sei die noch immer nicht installierte Abgasabsauganlage im Feuerwehrgerätehaus. Dirk Blanke sprach die Hoffnung aus, dass bald mit der Installation dieser Anlage begonnen wird.
Jugendwart Patrick Ude trat nach acht Jahren das letzte Mal als Jugendwart ans Mikrofon, denn während der Jahreshauptversammlung der Jugendwehr wurde Michael Oppermann neu gewählt. Ude erinnerte daran, dass 2014 ein erfolgreiches Jubiläumsjahr gewesen sei. Schließlich hatte die Wehr ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert, an Gemeinde- und Kreiswettkämpfen teilgenommen, sich zu 80 Dienstveranstaltungen getroffen und trotzdem noch Zeit für eine Ferienfreizeit im Kreis Gifhorn gefunden.
„Ich bin stolz, dass ich so ein gutes Team um mich hatte, wo sich jeder auf den anderen verlassen konnte”, so Patrick Ude. Er wünschte seinem Nachfolger und dessen Team eine ebenso exzellente Zusammenarbeit.
Manfred von Daak richtete seine Grußworte nicht nur als Ortsbürgermeister, sondern auch in Vertretung von Bürgermeister Harald Dietzmann an die Versammlung. Er erinnerte daran, dass einer der Höhepunkte im aktiven Brandschutz die Anschaffung des Einsatzleitwagens gewesen sei. Er ging auch auf das Sorgenkind „Abgasabsauganlage“ ein und verwies darauf, dass die Planung gezeigt habe, dass die vorgesehenen Gelder zu knapp berechnet gewesen seien. Die Finanzierung und Umsetzung solle allerdings für 2015 gewährleistet sein.
Im Hinblick auf den Haushalt der Gemeinde Bad Grund betonte von Daak, dass rund 75.000 Euro dafür eingeplant seien, das Einsatzgeschehen zu optimieren und die Sicherheit der Einsatzkräfte weiterhin zu gewährleisten. Sehr wichtig für die Bergstadt sei, dass die Beschaffung der ausgefallenen Tragspritze von 2016 auf 2015 vorgezogen wurde. „Die Spritze wurde bereits bestellt”, so von Daak.
Mit Ernennungen und Beförderungen sowie Übernahmen klang die Jahreshauptversammlung aus. Die Auszeichnung für die beste Dienstbeteiligung durfte, wie auch schon im Jahr 2013, Henrik Klingebiel in Empfang nehmen. Er war an 47 Dienststunden von insgesamt 57 anwesend.

Mitgliederzahlen
45 Aktive
23 Mitglieder in der inaktiven Wehr
5 Mitglieder in der Reserve
267 Förderer
17 Mitglieder in der Jugendwehr (12 Jungen, 5 Mädchen)
Brand- und sonstige Einsätze
1 Entstehungsbrand , 1 Kleinbrand, 3 Mittelbrände, 1 Großbrand, 13 Hilfeleistungen, 9 Fehl- und Täuschungsalarme, 3 Brandschutzwachen, 1 Alarmübung. 6 Personen in Not, 3 sonstige Einsätze
Dienststunden
26 Dienste (1.548 Stunden)
31 Sonderausbildungsdienste (1.302 Stunden)
Übernahme in die Einsatzabteilung
Julian Hinz, Jonas Krügener, Steven Albrecht und Karina Willner
Ernennung zum Feuerwehrmann/frau
Sina Mühlhause, Charlin Schmidt, Nicolas Stolpe und Sven Wilhelms
Gerätewart: Henrik Klingebiel
stellvertretender Gerätewart: Philipp Edert
Atemschutzgerätewart:
Phillip Jordan
Schriftführer/Kassenwart: Rainer Schmidt
Sicherheitsbeauftragter:
Mike Steingrube
stellvertretende Gruppenführer:
Michael Oppermann und Philipp Edert
Jugendwart:
Michael Oppermann
stellvertretende Jugendwartin: Christin Renner
Assistenten:
Sven Wilhelms und Florian Albrecht