Großer Spaß beim „kleinen“ Golf

18 Bahnen umfasst die Minigolf-Anlage in Bad Grund. Neben Brücken, Häusern und Türmen findet sich auch der Nachbau des Hübichensteins auf der Anlage wieder. (Foto: Niemann)
 
Christa Laux wollte 1998 die Aufgabe gar nicht übernehmen. Jetzt sind sie und ihr Mann schon 18 Jahre dabei. (Foto: Niemann)

Christa und Richard Laux aus Bad Grund kümmern sich seit 18 Jahren um die Minigolf-Anlage

Wenn die Sommerzeit naht, erfreut sich auch der Minigolf jedes Jahr immer wieder aufs Neue größter Beliebtheit.

Das hat einen Grund, denn der kleine Bruder des Golfens ist für viele Liebhaber dieses Sports der Inbegriff von Sommer, Sonne, Urlaub und Spaß. In Bad Grund betreiben Christa und Richard Laux seit 18 Jahren ehrenamtlich die Minigolf-Anlage an der Clusthaler Straße und sorgen so, je nach Wetterlage, rund ein halbes Jahr lang für viel Freizeitspaß bei Groß und Klein und Abwechslung vom Alltag.
Eine Anlage habe es in Bad Grund schon vor rund 40 Jahren gegeben, erzählt Richard Laux, diese sei damals von der Kurbetriebsgesellschaft errichtet und betrieben worden, und danach rund zehn Jahre von dem ehemaligen Hotelier des Waldwinkels geführt worden. Die heutige Minigolf-Anlage an der Clausthaler Straße umfasst 3.200 Quadratmeter und verfügt über 18 Bahnen, alle liebevoll mit einfallsreichen Hindernissen ausgestattet, die teils von dem Ehepaar selbst gebaut und jedes Jahr restauriert und gepflegt werden.

Christa Laux wollte das gar nicht übernehmen
In den Hindernissen finden sich auch typische Bad Grunder Motive wieder, wie das alte Badehaus und der Hübichenstein. Als man im Jahr 1998 an Familie Laux herantrat mit der Bitte, ob sie sich künftig um den Minigolfplatz kümmern könnten, habe Christa Laux noch gesagt, dass sie das „nie im Leben“ übernehmen werde, blickt sie zurück und lacht dabei. Nun kümmert sie sich schon seit 18 Jahren nicht nur um den Spielbetrieb sondern auch mit viel Herzblut um ihre Gäste, mit denen sie auch gerne das persönliche Gespräch sucht. Dabei sei zu erwähnen, dass eine große Portion Engagement und Leidenschaft dazu gehört, wenn man bedenkt, dass die 79-Jährige von Montag bis Sonntag von 14 bis 19 Uhr auf dem Platz steht. Nur wenn sie selbst etwas vorhabe, werde sie von ihrem Mann abgelöst.
Alle Bahnen seien im Lot, so Christa Laux, deshalb kämen auch viele Vereine von außerhalb wie etwa aus Hannover, Göttingen oder Seesen nach Bad Grund, um auf der Anlage ihre Minigolf-Turniere auszutragen. Und auch die Preise fürs Minigolfen sind unschlagbar, Erwachsene zahlen zwei und Kinder einen Euro.

Sport ist für die ganz kleinen Kinder nicht geeignet
Leider müsse man sich aber auch manchmal von den Kunden regelrecht ärgern lassen, berichtet die Rentnerin. „Viele Gäste haben kein Verständnis dafür, dass dieser Sport für ganz kleine Kinder einfach nicht geeignet ist“. Je nach der persönlichen Geschicklichkeit können Kinder erst ab einem Alter von vier Jahren Minigolf spielen. Und selbst dann halte sie die Kunden immer dazu an, auf die Sicherheit zu achten, wie etwa nicht direkt hinter dem Abschlagenden sondern seitlich zu stehen.
Auch wenn das Ehepaar jedes Jahr für die Pflege und den betrieb viel Arbeit investieren müsste, mache es ihnen heute immer noch so viel Spaß wie am Anfang vor 18 Jahren. „Ich war 42 Jahre als Bergmann bei der Preussag beschäftigt“, betont Richard Laux, „da kann man sich als Rentner nicht einfach in einen Stuhl setzen und plötzlich nichts mehr tun“.