Indische Tanz- und Gesangskunst

Die aus Indien stammende Jyotika Dayal entführte ihr Publikum im Café Antique in die zauberhafte Welt des indischen Tanzes und Gesanges. (Foto: Niemann)

Die aus Indien stammende Jyotika Dayal gastierte im Café Antique in Bad Grund

Einen beeindruckenden Einblick in die Kulturgeschichte Indiens konnten die Besucher des Café Antique am vergangenen Freitag erleben. An dem Nachmittag gastierte die aus Indien stammende Künstlerin Jyotika Dayal in Bad Grund und präsentierte den traditionellen Kathak-Tanz und klassischen indischen Gesang. Die Künstlerin zeigte sich dabei im authentischen indischen Gewand, reichlich verziert mit Perlenschnüren, Glöckchen und exotischen Tüchern. Ihr Mann Günther Paust führte durch das Programm, übersetzte für seine Frau und erklärte die verschiedenen Begrifflichkeiten. Der Name Kathak stamme aus dem alten Wort "katha", was mit "Erzählung" übersetzt werden könne. Wörtlich bedeute Kathak also der Erzähler. Diese Erzähler, Angehörige einer bestimmten Kaste, saßen schon vor Jahrtausenden in den Tempeln und erzählten den Besuchern Geschichten aus der Vergangenheit. Damit verdienten sich die Kathaks ihren Lebensunterhalt. Die Geschichten trugen sie in Form von Liedern vor. Dazu gehören auch entsprechende Mimiken und auch bestimmte Handbewegungen, um den Zuhörern Inhalt und Ablauf der Begebenheit verständlich zu machen. Die Geschichten wurden so in einer lebendigen und unterhaltsamen Form weitergegeben.
Einer der beeindruckenden Tänze von Jyotika Dayal war unter anderem der, der dem Gott Shiva gewidmet ist und der sowohl den männlichen als auch den weiblichen Teil des Universums verkörpert. Dabei habe jede Bewegung eine Bedeutung, so Paust. Nach einer kurzen Pause entführte die Künstlerin mit dem Instrument Tambura die Zuschauer auch in die musikalische Welt Indiens. Im Vorfeld erklärte Paust, dass es im Gegensatz zu Europa in indischer Musik der Anteil der Harmonie fehle, da diese immer an demselben Grundton festhalte, den sogenannten Ragas. In der Tat hätte man bei der Musik mit dem Gesang der Künstlerin wohl nur noch die Augen schließen müssen, so entspannend wirkte sie sich auf das Publikum aus.
Jyotika Dayal wurde 1967 in Benares, der alten Musikstadt geboren. Sie ist Tänzerin und Sängerin, beides auf einem sehr hohen Niveau. Schon ihre Mutter war Sängerin und oft im „All India Radio“ zu hören. Jyotika lernte bei Pandit Amarnath in Delhi. Dort legte sie auch ihr Diplom im nordindischen Kathak-Tanz ab. Die Energie des Tanzes befruchtete dabei auch ihre Gesangskunst, gab der Stimme Kraft und Ausdruck und steigerte das rhythmische Können. Der Kathak-Tanz stammt ursprünglich aus dem alten nordindischen Königreich um Lucknow und ist besonders für seine rhythmischen Beinbewegungen bekannt. Am Fuß der Tänzerin sind Schellen befestigt, die durch die Schritte zum Klingen gebracht werden. Die Tänze werden übrigens ausschließlich barfuß getanzt.