Jüngster Blumenmarkt zählt zu den erfolgreichsten

Siegrid Pfeifenberger (links) und Wiltrud Schirmer mit frecher Schürze setzten die Pflanzen in die vorbereiteten Kübel und Beete. (Foto: Kluge)
 
Während Neues Berghornisten-Corps und Bergwerkswohlfahrt aus Clausthal-Zellerfeld aufspielten, ließen sich die vielen Zuschauer beim Blumen-Markt Würstchen und Kaltgetränke schmecken. (Foto: Kluge)

KTV-Vorsitzender mit Verlauf sehr zufrieden / Viele Besucher

Der jüngste Blumen-Markt in Bad Grund zählte sicher zu den erfolgreichsten. Das Wetter spielte genauso perfekt mit wie die Blaskapellen Neues Berghornisten-Corps und Bergwerkswohlfahrt aus Clausthal-Zellerfeld aufspielten. Und denen machte es vor dem zahlreichen und dankbaren Publikum soviel Freude, „da haben wir eben eine Stunde länger gespielt“, sagte Peter Fuhrmann, Vorsitzender der Berghornisten.

Von Camillo Kluge

Bad Grund. Doch waren Musik und Würstchen, Sekt und Kuchen nur das schmackhafte Beiwerk zu den vorrangig in rot und rosa vorhanden Stars des Tages. Denn Geranien und Eisbegonien hatte das Blumenfachgeschäft Reinecke in großer Stückzahl aufgefahren, dazu noch allerlei weitere bunte Frühlingsblüher. Doch Geranien und Eisbegonien waren für den Ort vorgesehen. „Unser Ort soll schöner werden, machen Sie mit“ lautete der Aufruf des Kur- und Touristikvereins Bad Grund (KTV), denn Siegrid Pfeifenberger und Wiltrud Schirmer setzten die Pflanzen in Beete und Kübel rund um den Marktplatz.
„Der KTV hat die Pflanzen bestellt, Bürger und Touristen können nun mit Spenden oder gar Pflegepatenschaften den KTV finanziell bei dieser Aktion unterstützen“, fasst Dieter Reinecke vom Blumenfachgeschäft die Aktion zusammen. Die anderen Pflanzen, die er mit seiner Frau Sigrid anbot, waren dann für die Besucher selbst, für das heimische Beet und den Pflanzkasten auf dem Balkon gedacht.
Um den Gästen den Aufenthalt auf dem Marktplatz so angenehm wie möglich zu gestalten, hatte die KTV nicht nur die Blasmusik organisiert. Es waren auch reichlich Biergarnituren aufgestellt, an denen nicht nur Leckereien vom Grill oder Kaffee und Kuchen genossen werden konnte. „Alles rund um die Erdbeere“ hatte der KTV ebenfalls im Angebot. Sekt mit Erdbeeren, besonders bei den Damen beliebt, Erdbeer-Quark, Erdbeer-Pudding, einfach so oder mit Sahne, das Obst machte Krakauer, Steak und Bratwurst wacker Konkurrenz.
Dementsprechend zeigte sich Uwe Sommermeyer auch recht zufrieden. Der KTV-Vorsitzende freute sich über die gute Resonanz, aber dennoch: „Ganz decken die Spenden und Einnahmen durch Würstchen und Kuchen die Kosten nicht“, so Sommermeyer, der selbst den Grill bediente.
Ebenfalls noch eine Nische gefunden hatte die Interessengemeinschaft Harzer Rotes Höhenvieh im KTV. Sie hatte einen klitzekleinen Flohmarkt mit echtem Trödel aufgebaut. „Aus dem Erlös wird Futter fürs Vieh gekauft“, weiß Sommermeyer.
Die Musik war schon längst vorbei, da kamen denn auch die beiden fleißigen Pflanzensetzerinnen. „Der Bauhof hat alle Beete bereits vorbereitet, wir mussten wirklich nur noch die Pflanzen einsetzen“, so Wiltrud Schirmer, die Gefahr lief, wegen Erregung öffentlichen Aufsehens der Aufgabe enthoben zu werden. Denn ihre Schürze zierte ein weiblicher Torso in schwarzer Wäsche, was bei flüchtigem Blick recht realistisch wirkte. Doch ungehindert setzten sie alle Eisbegonien und Geranien an ihre Plätze und durften dann, nachdem die Pflänzchen auch gegossen waren, auch ihren Durst „begießen“. Allerdings griffen sie nun statt zum Wasser doch zur Erdbeer-Bowle.