Konfirmationen in der Samtgemeinde Bad Grund

Die Gittelder Konfirmanden zusammen mit Pastor Mirco Gremse. (Foto: Kippenberg)

In Windhausen, Gittelde und der Bergstadt wurden insgesamt 44 Jugendliche in das kirchliche Erwachsenenalter überführt

Bad Grund / Windhausen / Gittelde (mn). Auch in diesem Jahr konnten viele Jugendliche in der Samtgemeinde Bad Grund den Übertritt in das kirchliche Erwachsenenalter feiern. Am vergangenen Sonntag wurde in den evangelischen Kirchengemeinden Windhausen, Bad Grund und Gittelde die Konfirmation begangen. In ihrer geschichtlichen Entwicklung hat die Konfirmation verschiedene Bedeutungen erlangt. Die Konfirmation wird in erster Linie als persönliche Bestätigung der Taufe und dem damit bewussten „Ja“ zum christlichen Glauben und zur Kirchenzugehörigkeit angesehen. Ferner begründet die Konfirmation den Abschluss des kirchlichen Unterrichts und die Zulassung zum Abendmahl. Kirchenrechtlich, und das beschreibt schon die Formulierung des kirchlichen Erwachsenenalter, ist die Konfirmation der Übertritt zum mündigen Kirchenmitglied. Im Rahmen des Konfirmationsgottesdienstes sind die Konfirmanden aufgefordert ihren Glauben öffentlich zu bekräftigen.
In der Bergstadt konfirmierte Pastor Michael Henheik 14 Jugendliche. Interessant war dabei vor allem, dass das Verhältnis zwischen den Geschlechtern ausgeglichen war.
Pastor Thomas Waubke konnte in der St.-Johannis-Kirche in Windhausen acht junge Erwachsene zum Fest der Konfirmation begrüßen. Die meisten Konfirmanden konnte Pastor Mirco Gremse in Gittelde begrüßen. 22 Jugendliche wurden in feierlichem Rahmen in das kirchliche Erwachsenenalter überführt.
Im Anschluss an die Gottesdienste feierten die Konfirmanden im Kreise ihrer Familie und Freunde.