KTV rechnet mit einem dreistelligen Minus

Das MTB-Angebot des MTV Bad Grund wurde sehr gut angenommen. Viele andere, der geplanten Veranstaltungen, mussten aufgrund des geringen Interesses abgesagt werden. (Foto: Rotte)

Organisatoren der „12-Gründe-Woche“ ziehen ein sehr durchwachsenes Fazit / Idee wird fortgeführt

Von Camillo Kluge, Bad Grund

Gut drei Wochen nach der Veranstaltungswoche „12 Gründe für Bad Grund – 60 Veranstaltungen in einer Woche“ kamen die Organisatoren und Anbieter zu einem Resümee zusammen. Die Erinnerungen waren noch frisch genug, die Emotionen aber schon etwas abgekühlt, sodass sachlich der Blick zurückgeworfen wurde.
Regina Keinert sprach für die Veranstaltungen am Knesebeckschacht schnörkellos von einem „Flop“. „Selbst das Kinderprogramm hatte keine Resonanz“, teilte sie mit. Gleichzeitig hatte sie sich schon auf gedankliche Suche nach Gründen für das fehlende Interesse begeben. „Vielleicht fehlte der Reiz, denn ansonsten kommen unsere Kinderprogramme wie Geburtstage gut an“, sagte sie. Derzeit überlegt sie, ob sie bei den Harzwasserwerken einmal vorsichtig nachfragt, ob bei einer Neuauflage einer solchen besonderen Veranstaltung vielleicht einmal der „obere Eichelberger Wasserlauf“ befahren werden darf. Doch kennt sie auch ein großes Problem für die Genehmigung: „Da gibt es Fledermäuse.“
„Wir haben bei der Planung seinerzeit gesagt, wenn die Vermieter nicht aktiv mitmachen, wird die Woche nicht laufen“, sagte Ortrud Krause, Leiterin des HöhlenErlebnisZentrums, „und genau so ist es gekommen.“ Auch im HEZ habe es wenig Anmeldungen gegeben, doch da eh geöffnet war, habe man einfach die regulären Gäste mit den vorangemeldeten zusammengepackt, „das kam super an“, so Krause.
Auch Revierförster Dietmar Mann konnte für die Veranstaltungen im WeltWald keine großen Erfolge verkünden. Nur eine von zwei Nordic-Walking-Veranstaltungen und zwei von drei Planwagenfahrten starteten, die Waldrallyes mussten abgesagt werden. Ähnliches war von den Veranstaltungen des Harzklubs zu berichten oder aus dem Gesundheitszentrum. Doch es gab auch positive Stimmen. Karl-Hermann Rotte berichtete, dass man im Uhrenmuseum recht zufrieden gewesen sei. Und auch der MTV Bad Grund konnte mit über 40 Teilnehmern bei der Mountainbike-Aktion zufrieden sein. Ebenfalls gut besucht war der finale Sonnabend mit Livemusik auf dem Marktplatz. „Mit unseren eigenen Veranstaltungen werden wir etwa plus-minus Null rausgegangen sein“, sagte denn auch Uwe Sommermeyer für den KTV, doch insgesamt geht er von einem dreistelligen Minus dank der üppigen Werbemaßnahmen im Vorfeld aus.
Dennoch soll die Idee an sich nicht sterben, sondern auch 2012 Gäste nach Bad Grund locken. Allerdings wird es anders aufgezogen, etwas entzerrt. Statt einer Woche ist nun ein Zeitraum vom 8. September bis 7. Oktober ins Auge gefasst. Da sollen dann Veranstaltungen vorrangig an den Wochenenden jeweils zu den 12 Gründen angeboten werden. Ein, zwei Gründe sind dann an den Wochenenden quasi Schwerpunktthemen für Veranstaltungen. Um diesen zeitlichen Rahmen nun mit Inhalt, es werden auch weniger als 60 Veranstaltungen werden, zu füllen, kommen die Runde sowie weitere Helfer und Ideengeber am 28. November um 17 Uhr wieder im alten Rathaus Bad Grund zusammen. Denn idealerweise zu Weihnachten, spätestens aber zum Bergdankfest sollen die Flyer dafür fertig sein.
Dann ist nur noch zu hoffen, dass solche Anekdoten, wie sie Dietmar Mann mitbekommen hatte, als Schreckgeschichte der Vergangenheit angehören. „Zwei Gäste waren in einem Restaurant in Bad Grund Probeessen, wollten darauf für einige Tage später für eine Gruppe von 25 Leuten dort reservieren“, erzählte Mann, „da sagte der Wirt: Eine so große Gruppe bewirte ich nicht.“