Kulturabend bringt Besuchern Geschichte näher

Hartmut Winkelvoß überreicht Richard Laux ein Jubiläumspräsent des MGV. (Foto: Bordfeld)

MGV Badenhausen, der barfüßige Bergmönch und August Ey bieten ein tolles Programm

Von Petra Bordfeld,
Bad Grund

Auch wenn das ewige Barfußlaufen und nicht etwa eine Schere mit dem Verlust des langen Haupthaares etwas zu tun haben könnte, ließ es sich Bergführer Andreas Ravens auch diesmal nicht nehmen, als Bergmönch ohne Schuhe und Socken den kalten Boden der ehemaligen Kompressorenhalle auf dem Bergbaumuseum „Schachtanlage Knesebeck“ zu betreten. Ebenso wenig ließ Dr. Klaus Buschau den Frack und Zylinder des Clausthal-Zellerfelder Lehrers und Geschichtenschreibers August Ey im Schrank hängen. Schließlich hatten der Förderverein Bergbau- und Heimatmuseum sowie der Männergesangverein Badenhausen die beiden ebenso herzlich zu dem zwölften, von Tradition und Geschichte getragenen Kulturabend geladen wie die interessierten Bürger.
Der 1. Vorsitzende des Fördervereins, Richard Laux, brachte in seiner Begrüßung seine Freude darüber zum Ausdruck, dass wieder so viele Besucher im Dunkel der Nacht den Weg zum Knesebeck gefunden hatten. Zu den Gästen zählten übrigens der Bürgermeister der Bergstadt, Manfred von Daak, Stadtdirektor Harald Dietzmann sowie eine Abordnung und der Vorsitzende des Knappenvereins, Gerd Hintze.
Nach der Begrüßung gehörte dann den beiden Herren aus Clausthal-Zellerfeld und dem MGV unter Leitung von Swetlana Gauks die gesamte Aufmerksamkeit. Dass Andreas Ravens nicht nur als Bergmönch mit dem gesprochenen Wort umzugehen weiß, stellte er immer wieder unter Beweis. Dr. Klaus Buschau wiederum erinnerte daran, dass auch mit wenig Worten viel gesagt werden kann.
Der Männergesangverein wiederum faszinierte durch seine Liedbeiträge.
Im letzten Teil des Abends wurde von vielen Seiten Dankeschön gesagt, Präsente überreicht und eine kleine Premiere gefeiert. Hartmut Winkelvoß, 1. Vorsitzender des Män­nergesangvereins, überreichte dem Bergmönch ein Bild, auf dem die Mitwirkenden des zehnten Kulturabends zu sehen sind und welches bereits der Förderverein sowie Dr. Klaus Buschau erhalten haben. Winkelvoß hatte aber auch für Richard Laux ein Erinnerungspräsent mitgebracht, welches allen Freunden des MGV während dessen Jubiläumskonzertes im Oktober überreicht wurde. Da Laux an dem Abend nicht dabei sein konnte, wurde diese Geste jetzt nicht minder herzlich nachgeholt. Laux wiederum überreichte dem Vorsitzenden eine gut gekühlte Flasche Eiskorn und Regina Keinert ein Likörchen. August Ey, der übrigens mittlerweile 201 Jahre jung geworden ist, hatte eine Rose für die Chorleiterin mitgebracht, welche er ihr auf Knien überreichte.
Anschließend präsentierte der Gesangverein zwei neue Lieder. Als Swetlana Gauks dann die Gäste darum bat, zwei Weihnachtslieder mit anzustimmen, erfüllte sich die Halle, ebenso wie bei den gemeinsam angestimmten Bergmannsliedern, überzeugend in einen von harmonischer Chormusik getragenen Raum. Der MGV kam aber traditionsgemäß nicht ohne den Bajazzo als Zugabe davon. Mit viel körperlicher und sinnlicher Bewegung klang der Abend mit dem Steigerlied aus.