Kulturelle Bildung mit Edgar dem Schlossgespenst

Als kleine Gespenster wurden Schülerinnen und Schüler in das Geschehen eingebunden.

Tournee-Theater Mannheim begeisterte Bad Grundner Schüler mit Kinderoper

Den Lehrkräften an der Grundschule Bad Grund liegt die musikalische Förderung ihrer Schüler am Herzen. Deshalb verpflichten sie seit Jahren die Tournee-Oper Mannheim. Das kulturelle Interesse an klassischer Musik soll mit diesem frühzeitigen Heranführen geweckt werden.

In diesem Jahr gab es mit der Kinderoper „Edgar das gruselige Schlossgespenst“ ein doch nicht ganz so gruseliges Opernerlebnis, wie der Titel es vermuten ließ. Die beiden Akteure des Tournee-Theaters verstanden es, die Schüler aller vier Grundschulklassen in das Geschehen auf der Bühne einzubinden. Die Kinder machten begeistert mit, insbesondere der Titelsong wurde lauthals mitgesungen, war dieser doch zur Vorbereitung auf die Opernaufführung von den Lehrkräften eingeübt worden.
Am Gruselduell zwischen Edgar, dem flotten Geist, und dem 245 Jahre alten Zimmermädchen Violetta beteiligten sich auch acht Kinder, jeweils zwei Schüler aus den Grundschulklassen. Von den beiden talentvollen Schauspielern waren sie 20 Minuten vor Spielbeginn extra eingewiesen worden und absolvierten ihren Auftritt perfekt. Es galt zu entscheiden, wer das Geisterschloss der mit über 1.000 Jahren verstorbenen Tante Agathe erbt.
Das Besondere war jedoch nicht das Geschehen der Kinderoper, sondern die Musik. Quer durch die Operngeschichte von Mozart bis Bizet erklangen bekannte Arien. Von den Akteuren mit klangvollen Stimmen vorgetragen, rief diese Art des Gesanges das Interesse der Kinder hervor. Den Lehrkräften stand zur Nachbereitung eine entsprechende CD zur Verfügung.
Im Anschluss an die Aufführung stellten sich die Akteure den Fragen der Mädchen und Jungen. „Wie könnt ihr so hoch singen?”, „Wie lange habt ihr geübt?“ oder „Was macht ihr, wenn ihr den Text vergessen habt?“ – Das waren nur einige der zahlreichen Fragen, die es zu beantworten galt.