Kur und Touristik gehen jeden Bürger etwas an

Das Walpurgistheaterstück ist eine wichtige Walpurgis-Tradition. Die Aufführungen bleiben unverändert erhalten. (Foto: von Daak)

Uwe Sommemeyer wird einstimmig im Amt des 1. Vorsitzenden bestätigt

Hinter dem Bad Grunder Kur- und Touristikverein liegt ein turbulentes Jahr. Die Feierlichkeiten zu Walpurgis haben den Verein an die Grenzen des ehrenamtlich Möglichen gebracht. Eine Tatsache, die den Verantwortlichen des Vereins eine Menge Kopfschmerzen bereitet hat. Die Konsequenz aus dieser Erfahrung veranlasste den Vorstand, die Organisation und Durchführung von Walpurigs an einen externen Veranstalter zu übertragen.

Von Maximilian Strache

Bad Grund. Eine Entscheidung, die nicht bei allen Vereinsmitgliedern auf Zustimmung stieß. Uwe Sommermeyer, 1. Vorsitzender des Vereins, und seine Vorstandskollegen sahen sich in der Folge vermehrter Kritik ausgesetzt. Zeitweilig war sogar vom Ausverkauf Bad Grundner Traditionen die Rede. Ein Vorwurf, den die Spitzen des Kur- und Touristikvereins nicht auf sich sitzen lassen konnten.
Uwe Sommermeyer betonte im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Vereins, dass Walpurgis nur überleben könne, wenn neue Ideen und Impulse einfließen würden. „Walpurgis in Bad Grund muss sich gegen eine starke Konkurrenz behaupten. Dies ist nur mit neuen Ideen unter Beibehaltung der Traditionen zu erreichen. Deshalb war die Vergabe der Veranstaltung an einen externen Veranstalter, in diesem Fall die Fortuna Eko GmbH, die einzig konsequente Entscheidung.“ Walpurgis werde ein Familienfest bleiben, wie im weiteren Verlauf der Veranstaltung von Walter Gauks, Geschäftsführer der Fortuna Eko GmbH, versichert wurde. So bleibt zum Beispiel das Walpurgistheaterstück auf der Freilichtbühne am Hübichenstein ein fester Bestandteil des Programms.
Doch auch unabhängig von Walpurgis, hat der 107 Mitglieder umfassende Verein im vergangenen Jahr eine Menge auf den Weg gebracht und erfolgreich umgesetzt. In seinem Jahresbericht erinnerte Sommermeyer an Veranstaltungen wie das Schachtfest, die Swing-Gala im Atrium, die Blasmusikkonzerte mit dem Musikzug Taubenborn und das Jazzkonzert vor dem Atrium. Alles Veranstaltungen, die auch in diesem Jahr zum festen Bestandteil des Grundner Terminkalenders gehören werden. Ferner sei mit der Einrichtung der „Freundlichen Toilette“ ein Schritt gemacht worden, der zur Steigerung der Attraktivität des kleinen Kurortes beitragen soll.
Die Finanzierung und Zukunft der Kreuzbergloipe, im vergangenen Jahr noch Quelle zahlreicher Gerüchte und Falschmeldungen, hat im vergangenen Jahr eine positive Entwicklung genommen. Zwar ist die Pflege der Loipe auch diesmal mit einem finanziellen Verlust für den KTV verbunden gewesen; doch der fällt, wie Kassenwart Ulli Milas berichtete, deutlich geringer aus. Die Finanzierung der verschiedenen Veranstaltungen des KTV gleicht auch weiterhin einem Drahtseilakt. Ulli Milas gab in seinem Kassenbericht einen detaillierten Einblick in die finanzielle Situation des Vereins. Ein Großteil der Veranstaltungen wäre ohne die Hilfe von Dr. Oswald Sander und anderer großzügiger Spender nicht möglich gewesen.
Karl-Hermann Rotte, 2. Vorsitzender, nahm die Veranstaltung zum Anlass, um über die Aktivitäten des Touristag und des Grunder Messeteams zu berichten. Durch das Aus der Harzer Sonnenseite waren die Bergstädter im letzten Jahr gezwungen, ein eigenes Gästejournal aufzulegen. Bei der Touristag, angesiedelt im KTV, handelt es sich um eine Kooperation von drei Mitgliedern. Neben dem KTV agieren die Stadt Bad Grund und das Gesundheitszentrum der Sander-Gruppe als gleichberechtigte Partner. Mit der „heißen Nadel“ strickte Karl-Hermann Rotte im Herbst vergangenen Jahres ein äußerst repräsentatives, 32-seitiges Gästejournal, das für die Vermarktung der Bergstadt auf Messen eingesetzt wird. Dank des überdurchschnittlichen Engagements des Messeteams, bestehend aus Erich Albrecht und Siegrid Pfeifenberger, konnte mit dem neuen Journal schon auf verschiedenen Messen für Aufmerksamkeit gesorgt werden.
Uwe Sommermeyer nutzte die Gelegenheit nach seiner einstimmigen Wiederwahl, hervorzuheben, dass er nicht mit dem Amt des 1. Vorsitzenden verheiratet sei: „Ich führe dieses Amt sehr gerne aus. Doch nur dann, wenn ich Unterstützung und Rückendeckung erfahre. Das war im vergangenen Jahr leider nicht immer der Fall. Und ich hatte sogar zeitweilig mit dem Gedanken gespielt, nicht erneut für dieses Amt zur Verfügung zu stehen.“ In diesem Zusammenhang appellierte der Chef des KTV, dass Kur und Touristik jeden etwas angeht: „Ich kann nur immer wieder betonen, dass Tourismus nicht allein den Pensions- und Hotelbetreibern nutzt. Die ganze Stadt ist auf Touristen angewiesen. Deshalb ergeht auch meine Bitte, lassen Sie uns gemeinsam eine starke Gemeinschaft Pro Bad Grund werden.“ Eine Aufforderung, der Tim Grupe, Mitglied des Musikzuges Taubenborn, in seinen Grußworten Nachdruck verlieh.
Im weiteren Verlauf der Veranstaltung hielt Walter Gauks einen umfassenden Vortrag über die diesjährigen Walpurigs-Feierlichkeiten. Ein umfassender Bericht über das Konzept der Veranstaltung folgt in einer der nächsten Ausgaben.