Leserbrief: Marketing funktioniert heute besser über das Internet

Hans Joachim Preuße aus Seesen bezieht Stellung zu den Artikeln „Kreuzbergloipe: Planungen laufen“ und „Bad Grund hat wieder ein eigenes Gästejournal“ (erschienen am 6. Dezember 2010).

Irritiert habe ich beide Artikel zur Kenntnis genommen.
Wenn jetzt zahlreiche Aktionen ins Leben gerufen werden, um die Pflege der Loipen zu finanzieren, ist dies eine gute Sache. Allerdings mit zum Beispiel 0,50 Euro pro verkauftem Schnitzel einen entsprechenden Betrag für die Unterhaltung der Loipen zu finanzieren, im letzten Jahr wurden 6.000 Euro dafür ausgegeben, da muss wohl noch so manches Schnitzel verdrückt werden. Vielleicht hat bis dahin Väterchen Frost sein Zepter schon wieder abgeben.
Da die Finanzierung der Loipen so schwierig ist, frage ich mich, wie die Herausgabe eines 36 seitigen Hochglanz-Gästejournales mit einer Auflage von 12.000 Stück dazu passt. Im Zeitalter des Internet sind doch viele Informationen über das Internet abrufbar, um sich ein Bild über einen Ort wie Bad Grund zu verschaffen. Ich glaube kaum, dass Gäste nach Bad Grund kommen werden, um in diesem Gästejournal zu blättern. Gezielt eingesetzt, mag das Gästejournal eine gute Sache sein, wie im Bericht erwähnt, zum Beispiel bei Reise- und Hausmessen.
In der heutigen Zeit ist eine gut gepflegte Homepage des Urlaubsortes und ein optimales Freizeitangebot wichtig. Momentan haben wir gute Wintersportbedingungen, also sollten diese auch zum Beispiel in Form der gespurten Loipen zur Verfügung stehen und Tagaktuell im Internet dargestellt werden. Hier könnte man das Geld doch sicherlich besser anlegen.