Regionalbahn kollidiert mit umgestürzten Bäumen

Obwohl der Zugführer eine sofortige Notbremsung eingeleitetet hatte, kam der Regionalzug erst ca. 200 Meter hinter der Aufprallstelle zum Stehen. (Foto: Feuerwehr)

Die Regionalbahn 46 befuhr am Dienstag fahrplanmäßig mit zwei aneinander gekoppelten Triebwagen die Strecke von Herzberg am Harz zum Hauptbahnhof nach Braunschweig.

Gegen 17.40 Uhr kollidierte der Zug in der Feldflur von Herzberg bei Starkregen und Sturm mit mehreren umgestürzten Bäumen. Obwohl der Zugführer eine sofortige Notbremsung einleitetet hatte kam der Regionalzug erst gut 200 Meter hinter der Aufprallstelle zum Stehen. Beim Aufprall wurde die Frontscheibe des Zuges beschädigt, jedoch blieben glücklicherweise sowohl der im Fahrstand befindliche Zugführer als auch die Reisenden und der Zugbegleiter unverletzt, teilt Markus Herzberg vom Kreisfeuerwehrverband Osterode mit. Die 18 Fahrgäste wurden in Zusammenarbeit mit den Notfallmanagern der Bahn und der DB Regio auf offener Strecke aus den deinen Triebwagen evakuiert. Mit dem Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr Herzberg wurden die Reisenden zum nächsten Haltepunkt in Osterode gebracht von wo sie ihre Reise mit dem Schienenersatzverkehr fortsetzen konnten. Nachdem die Bäume von den Schienen sowie Baumreste vom betroffenen Triebwagen entfernt wurden, fuhr der beschädigte Zug zurück in den Bahnhof Herzberg. Der Bahnverkehr musste auf dem Streckenabschnitt zwischen Herzberg und Gittelde für die Dauer der Aufräumarbeiten eingestellt werden. Die Bahn hatte einen Schienenersatzverkehr eingerichtet, so Markus Herzberg.
Ab 17.30 Uhr war am Dienstag eine Gewitterzelle mit stürmischen Böen über den nördlichen Bereich des Herzberger Stadtgebietes gezogen. Weiter Einsatzstellen für die Feuerwehr waren die Kreisstraße 27 Richtung Aschenhütte sowie die Dr.-Frössel-Allee zur Klinik Herzberg. An beiden Stellen musste die Fahrbahn von umgestürzten Bäumen befreit werden.