Sechs Wochen mit Sport, Spiel und Spaß

Auch in diesem Jahr ist das Ferienprogramm wieder gut gelaufen. Jugendpflegerin Melanie Henschel freut sich, dass so viele Kinder und Jugendliche daran teilgenommen haben.

Jugendpflegerin Melanie Henschel zieht positive Bilanz über das Ferienprogramm der Gemeinde Bad Grund

Keine Chance für Langeweile: Auch in diesem Jahr waren die Aktionen des Ferienprogrammes der Gemeinde Bad Grund wieder gut besucht und sorgten bei Kindern und Jugendlichen für Abwechslung in den rund sechs Wochen langen Sommerferien. 63 Aktionen standen dabei insgesamt zur Verfügung, die entweder von der Jugendpflege der Gemeinde, Einzelpersonen oder auch von Vereinen und Verbänden organisiert wurden.

Als Einzelperson hatte sich Annette Eckel aus Badenhausen an zwei Tagen angeboten, mit Kindern ab 11 Jahre Kuschelkissen herzustellen. Zur Überraschung spendete sie anschließend den Unkostenbeitrag, den die Kinder in Höhe von fünf Euro bezahlen mussten, zugunsten des Jugendcafés Badenhausen. Wie in jedem Jahr wurden auch diesmal wieder die zahlreichen Kreativangebote sehr gut angenommen, die zum größten Teil in den Räumen der ehemaligen Beschäftigungsinitiative BIG am Gittelder Bahnhof durchgeführt wurden.
„Die Räume der BIG sind einfach ideal dafür. Die Kinder haben dort viel Platz, um sich kreativ ausleben zu können“, so Henschel. Nicht ganz so gut angenommen wurden leider die mädchenspezifischen Aktionen, obwohl rund zweidrittel der Teilnehmer Mädchen waren, wie Melanie Henschel betont. Insgesamt haben 230 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und elf Jahren an dem Programm teilgenommen.
Ein besonderer Höhepunkt in diesem Jahr war für die Jugendpflegerin neben der Fledermaus-Aktion des NABU Osterode die Aktion Sommerspiele und Zelten, die die Jugendpflege an zwei Tagen zusammen mit dem VfL Badenhausen auf dem Sportplatz durchgeführt hatte. „Das Wetter war gut, die Kinder konnten sich draußen austoben und abends wurde gegrillt“, so Henschel. Auch die Aktion Straßenfußball auf dem Gelände der Oberschule Badenhausen war für Henschel eine besonders gelungene Aktion.
Ein dickes Dankeschön möchte die Jugendpflegerin besonders an die Schulen weiterreichen, die in der Vorbereitung für den Verkauf des Programmes sorgen, wie auch an die Vereine, Verbände und alle Beteiligten, ohne die ein solch vielseitiges Programm nicht auf die Beine zu stellen wäre. Zukünftig würde sich Melanie Henschel auch sehr darüber freuen, wenn sich noch mehr Institutionen am Programm beteiligen würden.
Gerne würde die Jugendpflegerin noch mehr Aktionen anbieten, aber dies sei leider aus personellen Gründen nicht möglich. So musste zum Beispiel in diesem Jahr die traditionelle Fahrt in den Heidepark ausfallen, da diese zu viel Einsatzzeit mit sich ziehe und seit Auflösung der BIG einfach nicht mehr genug Helferkräfte zur Verfügung stünden. Wichtiger Bestandteil des Programmes seien auch die Kooperationen mit der Jugenfeuerwehr Lasfelde, dem Gemischten Chor Petershütte und seinem Chorleiter Volker Wilch sowie dem Judoclub Osterode. Viele Eltern hätten sich laut Henschel dafür bedankt, dass die Gemeinde für so viele Aktionen in den Sommerferien gesorgt hatte.