Siedlergemeinschaft Grüne Tanne genießt Spargel

Mit einem großen Reisebus machte sich die große Gruppe Siedler auf den Weg. Hier beim Stopp in der Nähe des Tetzelsteins. (Foto: Kippenberg)

Tagesfahrt führte die Siedler nach Hornburg und Berklingen

Bad Grund (kip). Jüngst startete die Siedlergemeinschaft „Grüne Tanne“ zu einer Tagesfahrt in den Elm. Bei herrlichem Sommerwetter führte die Fahrt über Seesen, Langelsheim, Liebenburg und Schladen zunächst nach Hornburg. Hier wurden bei einem Rundgang in der romantischen Altstadt die prächtigen Fachhäuser der alten Fugger- und Hopfenstadt besichtigt.
Nach weiteren wenigen Kilometern wurde zu einem Spargelessen ein Zwischenstopp in Berklingen am Elm eingelegt.
Nach der guten mittäglichen Stärkung führte die Fahrt durch das bezaubernde Reitlingstal zum Tetzelstein. Bei einem Spaziergang rund um den Tetzelstein verinnerlichten die Teilnehmer sich der Geschichten und die Sage um den Ablassprediger. Nach dieser Sage soll 1518 unter dem Tetzelstein ein Ablassprediger begraben sein. „Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!“, verkündete der Dominikanermönch Johann Tetzel mit seiner übermächtigen Stimme. Früher sollte sich der Kasten schnell mit Unmengen von Geld gefüllt haben. Doch der vom Vorsitzenden bereitgehaltene Ablasskasten blieb leer. Niemand der großen Reisegesellschaft der Siedlergemeinschaft Grüne Tanne fühlte sich veranlasst, einen Obolus einzuwerfen und sich von seinen Sünden freizukaufen.
Auch über den Schelm Till Eulenspiegel, der um 1300 in Kneitlingen bei Schöppenstedt geboren sein soll, informierte der Vorsitzende. Er soll 1350 in Mölln (Schleswig-Holstein) gestorben sein.
Nach einer weiteren kurzen Fahrt durch den Buchenwald des Elms und einem Spaziergang durch die historische Altstadt von Königslutter wurde der Dom besichtigt. Angetan waren alle Teilnehmer von der Größe dieses aus dem 12. Jahrhundert stammenden Doms, der jüngst restauriert worden war.
Nach der Dombesichtigung wurde die Rückfahrt angetreten. Zu einer Kaffeetafel wurde in Berklingen noch einmal Halt gemacht. Gestärkt mit Kaffee, leckeren Kuchen und Torten begaben sich die Siedler der „Grünen Tanne“ auf die Rückfahrt. Die „Toscana des Nordens“ – wie der Elm auch genannt wird – ließen sie zurück und steuerten den Harz mit seinen grünen Wäldern an. Durch das schöne Okertal entlang der Okertalsperre mit einer Fahrt durch Schulenberg und Clausthal-Zellerfeld kehrte die Siedlergemeinschaft „Grüne Tanne“ mit vielen Eindrücken in heimische Gefilde zurück. Eine erholsame Tagesfahrt wird vielen Teilnehmern noch lange Zeit in Erinnerung bleiben.