Spitzenleistungen trotz widriger Umstände

Trotz der widrigen Umstände zeigten die Reiter gute Leistungen. (Foto: Bordfeld)

Regenfälle beeinflussen Bedingungen beim 36. Reit- und Springturnier / Reiter und Zuschauer trotzdem zufrieden

Zwar öffnete Petrus des Öfteren die Himmelschleusen und sorgte so dafür, dass der Dressurplatz des Öfteren mit vom Trecker gezogener Schleppe glatt geschleppt werden musste. Sondern auch die Reiter, Pferde und Zuschauer wurden häufiger nass geregnet, was sie aber letztlich nicht vertreiben konnte.

Und eine Ehrung wurde sogar im Richterwagen vollzogen. Aber all diese Widernisse vermochten es nicht, das bereits 36. vom Reit- und Fahrverein Samtgemeinde Bad Grund ausgerichtete Reit- und Springturnier ins Wasser fallen zu lassen. Im Gegenteil.
Denn bei der ersten Premiere des Caprilli-Tests auf dem Springplatz sicherte sich Leonie Beuse, vom ausrichtenden Verein, auf „Darina“ den Sieg. Platz zwei und vier ging an die Reiterinnen des Reit- und Fahrvereins Homanns Brinks: Chiara Deppe auf „Fortino“ und Alisa Lomberg auf „Walke“. Für die zweite Premiere sorgen „Mucky“ und „Lyna“, ihres Zeichens Ponys, die auf ihrem Rücken die Ehrenschleifen trugen und von Elisa, Celina und Leonie zur jeweiligen Siegerehrung geführt wurden.
Die etwas enttäuschte Turnierleitung wurde von den Teilnehmern getröstet: „Wir kommen schon seit Jahren gerne nach Eisdorf und für das Wetter könnt ihr ja nichts“. Weil der Abreiteplatz für die Dressur innerhalb kürzester Zeit das reinste Schlammfeld war, stellten Mitglieder des Vereins spontan ihre Wiesen zur Verfügung, damit die Pferde überhaupt festen Boden unter den Hufen hatten.
Abgesehen vom Wetter war der RFV der Gemeinde Bad Grund aber sehr zufrieden mit dem Verlauf des gesamten Turniers, gingen doch so viele Reiter mit ihren Pferden an den Start, wie vorab gemeldet waren: 740 Starts insgesamt zählte die Turnierleitung. Die Teilnehmer kamen überwiegend aus dem Raum Niedersachsen jedoch auch über die Landesgrenzen hinaus.

Turnier-Organisation wird von Jahr zu Jahr schwieriger

Es wird jedes Jahr schwieriger Turniere dieser Größenart auszurichten. Der RFV SG Bad Grund ist einer der wenigen Vereine im Kreisreiterverband Osterode, der noch ein Reit- und Springturnier dieser Größenordnung durchführt. Die Abgaben und Genehmigungsgebühren an die genehmigenden Verbände lassen keinen großen Gewinn für den verhältnismäßig großen Aufwand über.
„Es wäre schade, wenn diese lange währende Tradition in Zukunft nicht mehr durchgeführt werden könnte“, so der Vorstand des Vereins gegenüber dem „Beobachter“.