Sportler und Bürger in Gittelde geehrt

Die während des Neujahrsempfangs geehrten Bürger mehrerer Generationen.

Vereine aus Gittelde und Teichhütte bieten Sport für Jedermann an / Weihnachtsmarkt war ein großer Erfolg

Auch wenn Gittelde am 1. März 2013 von einer eigenständigen Gemeinde zu einer Ortschaft der Gemeinde Bad Grund geworden ist, wurde auf die Tradition des Neujahrsempfangs nicht verzichtet. Denn Ortsbürgermeister Helge Güttler und sein Ortsratsteam wollten es sich nicht nehmen lassen, verdiente Sportler sowie langjährige Vorstandsmitglieder und Sänger für ihre Leistungen und Treue zu ehren. Für den musikalischen Rahmen sorgte übrigens der Gemischte Chor Teichhütte, der sich mit seinen gesanglichen Darbietungen mühelos in die Herzen der Teilnehmer sang.

37529 bereitet den Bürgern keine Probleme

Güttler verwies darauf, dass Gittelde trotz der gemeindlichen Umwandlung ein Flecken geblieben ist, das zusammen mit den anderen Bad Grundner Ortschaften dieselbe Postleitzahl hat. Die 37529 bereite den Bürgern auch keine Probleme. Den Postboten jedoch hin und wieder schon. Doch auch dort dürften sich die fünf neuen Zahlen bestimmt bald eingeordnet haben und man müsse seine Post nicht in der Kreisstadt abholen.
Bei seinem Rückblick auf das vergangene Jahr kam er auf den Abriss des Hauses in der Breiten Straße 12 zu sprechen. Die Anwohner dieses Straßenzuges seien bestimmt von der Nachricht begeistert gewesen, nicht aber von dem Endprodukt. Das sei beispielsweise leider nicht mit der gelungenen Problemlösung in der Osteroder Straße in Bad Grund zu vergleichen.
Wesentlich erfreulicher sei dahingegen die Tatsache, dass die Freiwillige Feuerwehr Gittelde bereits das fünfjährige Bestehen ihrer Kinderfeuerwehr habe feiern dürfen. Der Kindergartenförderverein wiederum könne bereits auf sein 40-jähriges Bestehen stolz sein.

Der Weihnachtsmarkt war gut besucht

Mit Stolz erfülle ihn der überaus gut besuchte Gittelder Weihnachtsmarkt, der Dank der Gittelder und Teichhütter Vereine und der Privataussteller, die übrigens erstmals vertreten waren, so gut angekommen war. Aber auch die musikalischen Beiträge hätten sich hören lassen können. Güttler sprach der Marktleitung ein großes Dankeschön dafür aus, dass es ihr gelungen war, wieder alles so gut zu organisieren.

Es wird Sport für Jedermann angeboten

Die Vereine aus Gittelde und Teichhütte wüssten halt richtig zu organisieren und Sport für Jedermann anzubieten. Das Ergebnis bei der Sportlerehrung dürfte beweisen, dass es in Gittelde und Teichhütte Sport für Jedermann ebenso gibt wie für Leistungsträger. Genau aus dem Grund werden der Ortsrat und der Gemeinderat für die gute Unterhaltung des Sportplatzes und der Turnhalle nebst Lehrschwimmbecken kämpfen.

Auch ernste Themen werden angesprochen

Dann wurde der Sprecher in der recht gut besuchten Feierstunde, welche eben in der Turnhalle der Grundschule durchgeführt wurde, etwas ernster. Dabei ging es nicht um diese Einrichtung, sondern um den Bolzplatz und die Mountainbikestrecke. Der darüber in einer Heimatzeitung zu lesende Bericht sei leider viel zu einseitig gewesen und habe nur die Verwaltungssicht zu Papier gebracht. „Ich hätte mir gewünscht, wenn auch der damalige Gemeinderat und Bürgermeister sowie die Initiatoren zu Wort gekommen wären“, so Güttler. Dann hätten einige Ungereimtheiten gar keine Chance der Veröffentlichung bekommen. Die Mountainbikenutzer hätten eine recht komfortable Anlage erhalten. Es war neben der gespendeten Bank auch ein Papierkorb vorhanden gewesen. In einer Nutzungsvereinbarung mit den Jugendlichen sei festgehalten worden, dass sie sich um die Sauberkeit des Platzes kümmern sollten. Was auch anfangs geschehen sei. Mit dem Abgang dieser Generation habe wohl auch dieser Vertrag seine Gültigkeit verloren, denn die nachfolgende Gruppe habe dort viel Blödsinn veranstaltet, der im Verbrennen der Bank, des Zerschlagens des Papierkorbes, hohen Alkoholkonsums und des nicht Wegräumens des Mülls seine Krönung gefunden habe. Eine neue Vereinbarung sei trotz Ansprache seitens des Ortsjugendpflegers und seiner Person leider nicht zustande gekommen. Beim Bolzplatz müsse er leider zustimmen, dass hier eine gute Anlage an den finanziellen Mitteln gescheitert ist.
Nach diesem kurzen, unerfreulichen Ausflug in zwei Freizeitanlagen kam der Ortsbürgermeister zurück zu dem erfreulichen Grund der Zusammenkunft und stellte in den Raum, ob man die Ehrungsrichtlinien nicht so ändern sollte, dass Ehrungen für geleistete Vorstandsarbeit für zehn, 15 und 20 Jahre vorzunehmen sind. Dann folgte die Ehrung zahlreicher Bürger fast jeden Alters. Geehrt wurden folgende Sportler und Bürger:
Julia Achmus, Maik Ahfeldt, Jon Bardun, Fabienne Becker, Mike Becker, Laurent und Lukas Beckmann, Helge Güttler, Sophie Hartmann, Andreas Jago, Yvonne Keune, Dustin und Silke Lau, Elias Ringling, Louis Schalitz, Marcio Schrader, Harald und Lena Selle, Jessica de Vries-Olbrich, Hannes Wiedemann, Joeline Bardun, Manfred Hain, Janet Heuer, Hans-Heinrich Knocke, Klaus Köhler, Ursula Köhler, Rolf Mellinghausen, Matthias Mylius, Sandra Otto, Paul Phillipp, Mandy Poschner, Ingo und Lena Schikorra, Erika Schmoll, Petra Schulz, Jessica Strobel, Hans-Peter Truckenbrodt, Rainer Vogt, Robin Walter, Andreas und Hannes Wiedemann.