Standuhr mit ewigem Kalender

Uhrenmuseum Bad Grund zeigt anhand von rund 1700 Ausstellungsstücken Entwicklung der Zeitmessung

Mit seinen rund 1700 Exponaten aus über 600 Jahren gehört das Uhrenmuseum in Bad Grund zu einer der größten Sammlungen Europas und bietet auf 800 Quadratmetern einen sehenswerten Einblick in die Zeitmessung.

Alle Ausstellungsstücke in den einzelnen Abteilungen der Elementar-, Armband-, Taschen-, Schwarzwald-, Schiffs-, Präzisions- und Turmuhren sind voll funktionsfähig und geben einen umfassenden Einblick in die Uhrentechnik angefangen im 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart.
Seit 1984 führt Familie Berger das Museum in Bad Grund, seit 1996 ist der Sohn und Uhrmachermeister Torge Berger der Inhaber des Uhrenmuseums mit angeschlossener Werkstatt. Ganz klein habe das Museum damals mit nur einigen Hundert Sammlerstücken angefangen, berichtet Berger. Seine Eltern Karin und Erwin Berger sammelten seit den 1950er Jahren und im Laufe der Zeit sei so einiges zusammengekommen. Sein Vater war Kraftfahrer von Beruf und habe viel von Europa gesehen und gerne auch Trödelmärkte besucht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print Ausgabe des Beobachters vom 10. Januar.