Straßenbaumaßnahme Am Rösteberg verzögert sich

Die Baumaßnahme Am Rösteberg verzögert sich bis mindestens zum Frühjahr 2018. (Foto: Niemann)

Die erste Ausschreibung für das Projekt ist gelaufen, doch es kam zu einem Problem

Die Straßenausbaumaßnahme Am Rösteberg, die eigentlich in diesem Jahr beginnen sollte, verzögert sich, teilte der Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, auf der jüngsten Ortsratssitzung mit. Die öffentliche Ausschreibung sei Anfang des Sommers erfolgt, jedoch seien noch keine Angebote von Firmen eingegangen. Die Ausschreibung werde deshalb im Winter wiederholt, sodass man mit den Baumaßnahmen dann hoffentlich im Frühjahr 2018 beginnen könne.
Dass bisher keine Angebote eingegangen seien, läge wohl daran, dass die Auftragsbücher der Unternehmen randvoll seien, so der Verwaltungschef, was wiederum auch Auswirkungen auf die Preisgestaltung mit höheren Kosten haben könnte. Im Hinblick auf die anstehenden Feierlichkeiten zum 60-jährigen Jubiläum des Musikzugs Taubenborn und zum 65-jährigen Jubiläum der Taubenborn-Siedlung zu Pfingsten des kommenden Jahres hoffe Dietzmann, dass die Baumaßnahmen bis dahin abgeschlossen sei.

Bürgermeister berichtet über Übernachtungszahlen

In seinem Bericht ging der Ortsbürgermeister von Bad Grund, Manfred von Daak, auf die Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr ein. Die Umsätze seien von 35.400 Euro in 2016 auf 30.733 in 2017 im Vergleichszeitraum zurückgegangen, was einem Minus von 13,2 Prozent entspreche. Im Vergleich zu 2016 (mit 8.738 Gästen) seien die Gästezahlen mit einem Plus von 1,2 Prozent und 8842 Gästen nahezu konstant geblieben, so Manfred von Daak.
So, wie auch die Übernachtungen, die aktuell bei 34.874 liegen, im Vorjahr lagen diese im gleichen Zeitraum bei 34.813 Übernachtungen. Insgesamt sei zwar eine erwartete, aber noch keine dramatische Rückentwicklung durch die Schließung des Hotels „Alten Römers” bei den Tourismuszahlen zu sehen, führte der Ortsbürgermeister von Daak weiter aus.
Des Weiteren dankte von Daak für eine anonyme Spende einer Sitzbank im Bereich Clausthaler Straße/Einfahrt Rathsweg. „Das ist ein gutes Beispiel für Bürger-Engagement“. Bedauerlich sei nach wie vor, dass es offenbar keinen Fortschritt in der Angelegenheit der Sperrung des Verbindungsweges Hübichweg vom Waldhaus zum Schurfberg gebe. Insbesondere aus Sicht der Einwohner würden ihm immer wieder Unmutsäußerungen über die Verzögerungen zugetragen.