Toleranz ist für ein friedvolles Miteinander entscheidend

Die Besucher des Weltgebetstag-Gottesdienstes lernten viel über Malaysia. (Foto: Schwinger)

Die Lebenssituation der Frauen in Malaysia wurde beschrieben / Landestypische Speisen wurden gereicht

Wildemann / Bad Grund (ps). Frauen aller Konfessionen laden alljährlich zum Weltgebetstag der Frauen ein, um ein ausgewähltes Land vorzustellen. Im Gemeindehaus Wildemann wurde dieser stets gut besuchte Gottesdienst von Christinnen aus Wildemann und Bad Grund gemeinsam gestaltet. Unter dem Motto „Steht auf für Gerechtigkeit“ kam die Gottesdienstordnung in diesem Jahr aus Malaysia. Mit Lesungen und Gebeten wurde das Land vorgestellt und insbesondere die Lebenssituation der Frauen beschrieben. Und auch in diesem Jahr wurden zum Abschluss landestypische Gerichte serviert.
In den Vorträgen wurde den Besuchern des Gottesdienstes deutlich gemacht, wie hoch Frieden und Gerechtigkeit in einem Land wie Malaysia bewertet werden. Das Land ist mit seiner sehr gemischten Bevölkerung in einer multireligiösen Situation; lediglich neun Prozent der Bevölkerung sind christlich geprägt. In der Gottesdienstordnung wurde darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, einander zu tolerieren, zu verstehen und zu akzeptieren, um in Frieden und Gerechtigkeit leben zu können. Viele Frauen verfügen in Malaysia über hohe Bildungsabschlüsse, so sind 40 Prozent der Frauen erwerbstätig. Das führte zur Bildung sowohl von muslimischen und christlichen Frauenrechtsorganisationen, die sich erfolgreich für die Rechte der Frauen in Malaysia einsetzen und in die Organisation der Weltgebetstag-Arbeit eingebunden sind.