Treue Mitglieder beim SV Viktoria Bad Grund

Die Geehrten von links: Matthias Lenz, Michael Besoke, Herbert Simon, Rüdiger Lösch, Axel Schulz, Lothar Probst und Thomas Schenker.
 
Vorsitzender Rüdiger Lösch (Mitte) ehrte Fachwart Tomas Winkel (links) und Wolfram Marx. (Foto: bo)

Wahlen und Satzungsänderungen standen auf dem Programm der Jahreshauptversammlung

Zügig verlief die Jahreshauptversammlung des SV Viktoria am vergangenen Sonnabend, obwohl Wahlen und Satzungsänderung auf der Tagesordnung standen. Bürgermeister Manfred von Daak würdigte die Verdienste des SV Viktoria. Diese seien nicht nur im sportlichen sondern auch im gesellschaftlichen für die Gemeinschaft zu sehen. Dazu zählt nach seiner Ansicht auch das Engagement für den Sportpark Teufelstal.
Mit Herbert Simon und Rolf Benneckendorf wurden zwei Mitglieder für ihre 50-jährige Treue geehrt. Auch Michael Besoke (45 Jahre), Axel Schulz (35) und Matthias Lenz (30) durften sich über eine Ehrung freuen. Seit 25 Jahren gehören Rüdiger Lösch, Thomas Schenker, Fabian Knopp, Dennis Isermann und Lothar Probst dazu.
Vorsitzender Rüdiger Lösch, Fachwart Tomas Winkel und Jugendwart René Schmalstieg ließen die abgelaufene Saison noch einmal mit allen Höhen und Tiefen Revue passieren. Herausragend war dabei der Aufstieg der 1. Herren aus der Kreisklasse in die Kreisliga. Im Jugendbereich wird man bei der E- und F-Jugend zukünftig mit allen Fußballvereinen innerhalb der Gemeinde Bad Grund kooperieren, bei der D- und C-Jugend mit dem FC Windhausen und dem FC Zellerfeld. Eine G-Jugend soll im Zusammenwirken mit dem FC Windhausen im Laufe des Jahres dazukommen.
Paul Kern appellierte an die Anwesenden, den Förderverein Glück-Auf-Kampfbahn weiter mit einer Mitgliedschaft zu unterstützen, damit die Sportstätte weiterhin in so einem guten Zustand erhalten werden könne. Kern hielt den Kassenbericht, der eine solide Basis aufzeigte, weil durch Spenden und den Wirtschaftsbetrieb im Sportheim Einnahmen generiert werden konnten, die die Ausgaben im Spielbetrieb ausgleichen konnten. Wenn keine unvorhergesehen Reparaturen kommen, so die Prognose von Kern, könne man in zehn bis elf Jahren durch Zins- und Tilgungsdienst die Kosten für den Kunstrasen in der Glück-Auf-Kampfbahn abgezahlt haben. Bis 2021 könne das auch für das Sportheim funktionieren, wobei das erklärte Ziel ist, zum 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2020 schuldenfrei zu sein.
Mit einem bebilderten Rückblick verabschiedete sich Viktorias 2. Vorsitzender Wolfram Marx von der Versammlung. Er hatte im Vorfeld erklärt, sein Amt als 2. Vorsitzender aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr weiterführen zu wollen.
Bei den anstehenden Wahlen fungierte Bürgermeister Manfred von Daak als Wahlleiter und die Versammlung folgte einstimmig dem Vorschlag, Rüdiger Lösch als 1. Vorsitzenden zu wählen. Für Wolfram Marx wird zukünftig Peter Rodenberg das Amt ausführen. Weiter gewählt wurden Wolfgang Berger (Kassenwart), Tomas Winkel (Fachwart), René Schmalstieg (Jugendwart) und Dennis Hoffmeister (Schriftführer). Thomas Schmidt wurde als 2. Kassenprüfer gewählt.
Ausführliche Informationen gab Vorsitzender Lösch noch zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendarbeit. Dazu hatte es in den letzten Monaten zahlreiche Gespräche gegeben. Nachdem es zunächst nur um Kooperation ging, sei man inzwischen in der Diskussion schon soweit, neben einem angedachten gemeinsamen Jugendfußballverein in der Gemeinde unter Umständen auch die Fußballabteilungen komplett zusammenzuführen. Dazu hatte man kürzlich mit Karsten Kamrad vom Jugendfußballverein Rhume-Oder einen Fachmann zu Rate gezogen. Da alle Vereine vom demografischen Wandel betroffen seien, sei man gut beraten zum Wohle des Sports über Gemeinsamkeiten nicht nur nachzudenken sondern sie auch zeitnah zu suchen. Bereits im Herbst wird die nächste Gesprächsrunde stattfinden.